Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Clooneys „Suburbicon“ ist eine halbgare Politparabel

Im Kino

George Clooneys „Suburbicon“ scheitert am Spagat zwischen Farce und Parabel.

Dortmund

, 08.11.2017
Clooneys „Suburbicon“  ist eine halbgare Politparabel

Matt Damon spielt den Familienvater Gardner Lodge, Julianne Moore seine Schwägerin Margaret. Foto: Concorde

Von Kai-Uwe Brinkmann
Eine blitzsaubere amerikanische Vorstadt in den 50ern. Der Rasen getrimmt, die Häuser adrett, die Autos gewaschen. Das perfekte Heim für Familie Mustermann, die in „Suburbicon“ Lodge heißt. Matt Damon spielt den Vater Gardner Lodge, dessen weiße Weste im weiteren Verlauf übel besudelt wird. Und er ist nicht der Einzige, der eine hässliche Fratze zeigt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden