Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Astrid Fritz: „Tod im Höllental“

Buchkritik

Ende 1416: Die Freiburger Beginen haben große Probleme. Ein Basler Wanderprediger hetzt die Bürger der Stadt gegen die frommen Frauen auf.

24.02.2018
Astrid Fritz: „Tod im Höllental“

Nachdem schon eine Schmiererei an einer Wand stand, wird eine Schwester in einer Gasse erschlagen aufgefunden. Einige der einflussreichen Ratsherren wollen offenbar auch, dass die Beginen die Stadt verlassen.

Mittendrin in Astrid Fritz’ Roman „Tod im Höllental“ wieder Begine Serafina, die ihre Mitschwestern verlassen sowie den Stadtarzt Adalbert Achaz heiraten will und auf ihren verheimlichten Sohn, den 17-jährigen Gaukler Vitus, wartet.

Auf dem Weg zum Bischof

Die Beginen hoffen darauf, dass der Konstanzer Bischof ihnen hilft und den Basler Wanderprediger mit Schimpf und Schande aus der Stadt jagt. Mutter Catharina, die Leiterin der Schwesternsammlung zu Sankt Christoffel, in der auch Serafina lebt, macht sich auf den Weg, um den Konstanzer Bischof aufzusuchen.

Zusammen mit Hedwig von Üsenberg, die sich jedoch als Verräterin herausstellt. Die beiden Frauen müssen durch die Höllenschlucht.

Zuflucht bei Köhler-Familie

Serafina macht sich große Sorgen und eilt den beiden zusammen mit dem Prior der Wilhelmiten-Mönche hinterher. Als sie abends Zuflucht bei einer Köhler-Familie suchen, nimmt das Unheil seinen Lauf.

Auch Achaz und Vitus, die ihrerseits Schlimmstes befürchten und sich auf die Suche nach Serafina und deren Begleiter machen, geraten an gefährliche Gestalten, die tödliche Pläne schmieden. Und der Stadtarzt begreift, wer hinter dem Geisterspuk im Höllental steckt und was er vorhat.

Bestens recherchiert

Serafinas Abenteuer sind auch diesmal ebenso spannende wie bestens recherchierte historische Literatur. Und genauso kurzweilige, gute Unterhaltung.

Auch wer die früheren Bücher über Serafina nicht kennt, hat keine Probleme, der Geschichte zu folgen. Zumal Astrid Fritz die Hauptfiguren am Anfang einführt und der Leser am Ende auch wieder Erklärungen für bestimmte mittelalterliche Begriffe findet. So macht das Lesen doppelt Vergnügen.

Astrid Fritz: Tod im Höllental, 272 S., Rowohlt, 9,99 Euro, ISBN 978-3-499-27347-6.
Lesen Sie jetzt