Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ruhrfestspiele

Artisten zeigen rasant Variationen des Scheiterns

Recklinghausen Die „Losers Cirque Company“ eröffnet die Woche des Sports der Ruhrfestspiele: Artistinnen, die wie ein Springseil durch die Luft gewirbelt werden, starke Männer, die minutenlang regungslos eine Frau auf dem Kopf balancieren, und Körper, die sich wie mit Klettband verbunden zusammenschmiegen.

Artisten zeigen rasant Variationen des Scheiterns

Die „Losers Cirque Company“ begeistert mit einer Mischung aus Tanz und Artistik. Foto: Ortmann

Die Show „Kollaps“ der „Losers Cirque Company“ aus Prag war am Dienstagabend (28.6.) bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen ein faszinierender Mix aus Akrobatik und Tanz mit zum Teil noch nie gesehenen, spektakulären Momenten.

70 Minuten Rasanz und Poesie waren im kleinen Saal des Festspielhauses eine großartige Eröffnung der 46. „Woche des Sports“ der Festspiele.

Wunderwerk an Präzision und Körperbeherrschung

Eine Sängerin und ein Musiker hinter dem Gaze-Vorhang an der Bühnenrückseite geben den Rhythmus vor für die zehn weiß gekleideten Artisten. Und was die vier Damen und sechs Herren leisten, ist ein Wunderwerk an Präzision und Körperbeherrschung. Da fehlen nur Zentimeter, und die beiden Artistinnen, die von vier Männern an Händen und Füßen gepackt, wie ein Springseil geschleudert werden, würden mit ihren Körpern aneinander knallen. Oder der Artist, der über sie springt, würde auf ihrem Bauch landen.

Aber bei den Tschechen passt alles – auch der Schuss Komik, den sie einbauen, und die Poesie, die sich schon zu Beginn unter einem Sternenhimmel ausbreitet.

Millimeterarbeit

Von Variationen des Scheiterns erzählt „Kollaps“, aber das Scheitern zeigen die Tschechen augenzwinkernd, nie artistisch. Denn wenn eine Pyramide aus drei Menschen senkrecht nach hinten kippt und alle Artisten sicher in den Armen der Kollegen landen, ist das Millimeterarbeit, die perfekt einstudiert und umgesetzt ist.

Kraftgestählte Muskeln haben nicht nur die sechs Herren, auch die Damen, die Männerkörper in die Höhe stemmen und 80 Kilo schwere, liegende Körper über den Boden ziehen. Bewundernswert!

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Vom Ende einer Geschichte“ ist großes Menschen-Kino

Film zieht eindrucksvoll Bilanz eines Lebens

Dortmund „Vom Ende einer Geschichte“ erzählt von einem, der Bilanz zieht und sich den schmerzlichen Fehlern seiner Jugend stellt – nach einem Buch von Julian Barnes.mehr...

Klavier-Festival Ruhr gab Debüt auf Zeche Zollern

Französin flirtete elegant mit Mozart und Bach

Dortmund Claire-Marie Le Guay spielte das erste Konzert des Klavier-Festivals Ruhr auf der Zeche Zollern in Dortmund. Der Raum bestand die Feuertaufe mit Bravour.mehr...