Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Buchkritik

Antti Tuomainen: „Die letzten Meter bis zum Friedhof“

Eine skurrile Geschichte hat der finnische Autor Antti Tuomainen mit dem Roman „Die letzten Meter bis zum Friedhof“ geschrieben. Sein Ich-Erzähler erfährt, dass er vergiftet wurde und demnächst sterben wird.

Antti Tuomainen: „Die letzten Meter bis zum Friedhof“

Als er seiner Frau die betrübliche Nachricht mitteilen will, erwischt er sie beim Fremdgehen mit einem Mitarbeiter seiner Firma. Also verschiebt er erst einmal die Mitteilung an seine Gattin und konzentriert sich auf das Retten seines Unternehmens, das Pilze nach Japan exportiert.

Denn seine Firma hat Konkurrenz bekommen, die er auf ungewöhnliche Art ausschaltet. Es gibt Tote, aber der Ich-Erzähler bleibt bis zum Buchende am Leben.

Antti Tuomainen: Die letzten Meter bis zum Friedhof, 317 S., Rowohlt, 19,95 Euro, ISBN 978-3-498-06552-2.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Véronique de Bure legt mit ihrem sensibel erzählten Roman „Die kleine Welt der Madame Jeanne“ ein Tagebuch der Titelfigur vor. Jeanne lebt in der französischen Provinz und ist bereits 90 Jahre alt.mehr...