Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Als ich meine Eltern verließ

Michel Rostain

Das eigene Kind über seinen Tod erzählen zu lassen, ist eigentlich kein Thema für einen Roman. Dem französischen Opernregisseur Michel Rostain gelingt das jedoch auf berührend leichte Weise. Sein Debütroman "Als ich meine Eltern verließ" stand in Frankreich monatelang auf den Bestsellerlisten.

von Von Julia Gaß

, 03.06.2012
Als ich meine Eltern verließ

Mit 21 Jahren starb Ich-Erzähler Lion an Meningitis. Rostain erzählt von den Stunden vor dem Tod, der Zeit danach, der Beerdigung und dem Ausflug der Eltern nach Island, wo sie Lions Asche verstreuten. Als der Vulkan sieben Jahre später ausbrach, trug er die Asche zurück. Ein einfühlsames Buch, das von Vorwürfen, Hoffnungen und der Trauer der Eltern erzählt und Hoffnung macht. Der Schluss ist etwas metaphysisch.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden