Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alles gut auf der Insel

Elina Halttunen

Jahrelang hat die erfolgreiche Kostümbildnerin Maria nichts mehr von ihren Cousins aus Amerika gehört, doch dann kommt eine Mail. Die mittlerweile 50-Jährige kehrt in die Villa ihrer Großeltern auf die Insel Manvik zurück, wo sogleich die Erinnerungen an die Sommer ihrer Kindheit mit den beiden Jungs wach werden.

von Von Britta Helmbold

, 23.05.2011
Alles gut auf der Insel

In niedlich anmutender Kinderdenke lässt die Autorin Elina Halttunen in ihrem Debütroman "Alles gut auf der Insel" ihre Ich-Erzählerin Maria in die Vergangenheit eintauchen, von den unbeschwerten Tagen mit Hannu und Jussi erzählen. Das wirkt etwas angestrengt, da sich ja eine erwachsene Frau erinnert, doch auch Maria wird älter und der betont naive Ton verschwindet. Es geht um Familiengeheimnisse, das mysteriöse Verschwinden, Ertrinken ihrer Oma, die Liebeleien des Opas und andere Leidenschaften, das schwierige Verhältnis von Marias Eltern, die nie Zeit für ihre Tochter haben ... So setzt sich nach und nach Marias Biografie zusammen.  

Elina Halttunen: Alles gut auf der Insel, dtv, 14,90 Euro, ISBN 978-3-423-24849-5.