Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Konzerthaus Dortmund

Acht „Junge Wilde“ geben bis 2021 den Ton an

Dortmund Das Konzerthaus Dortmund hat am Dienstagabend die fünfte Staffel der Nachwuchs-Talente vorgestellt. Sechs junge Musiker und zwei Brüder, die ein Klavierduo bilden, sind ab der nächsten Saison für drei Jahre an das Haus gebunden.

/
Junge Wilde Kian Soltani (c) Juventino Mateo
Kian Soltani: Der 25-jährige Cellist ist als Sohn persischer Eltern in Österreich geboren. Er ist in der Saison 2018/19 auch „Rising Star“ der „European Concert Hall Organisation“. In seinem ersten Konzert am 30.11. präsentiert er persische Musik. Foto: Mateo

Junge Wilde Simon Hoefele (c)  Sebastian Heck
Simon Höfele: Der 23-Jährige stammt aus Darmstadt und ist einer der spannendsten Trompeter seiner Generation. Er war schon Solist beim Konzerthaus-Orchester Berlin. Erstes Konzert: 31.10. Foto: Heck

Junge Wilde Emmanuel Tjeknavorian (c)  Uwe Arens
Emmanuel Tjeknavorian: Der 23-jährige Geiger aus Wien hat im Dezember schon als „Rising Star“ in Dortmund gespielt. Nach seinem zweiten Preis 2015 beim Sibelius-Violinwettbewerb wurde er international bekannt. Erstes Konzert: 22.5.19.Foto: Arens

Junge Wilde Arthur Lucas Jusssen (c) Borggreve
Lucas und Arthur Jussen: Die 21 und 24 Jahre jungen Brüder aus den Niederlanden sind als Klavierduo und auch als Solisten gefragt und in großen Konzertsälen aufgetreten. Erstes Konzert: 25.6.19. Foto: Borggreve

Junge Wilde Beatrice Rana (c) Nicolas Bets
Beatrice Rana: Die 24-jährige Italienerin ist Pianistin und liebt Bach. Mit ihrer Einspielung der „Goldberg“-Variationen, die in Großbritannien auf Platz 1 der Klassik-Charts stand, hat sie für Furore gesorgt. Sie ist auch Preisträgerin des „Van Cliburn“-Wettbewerbs. Erstes Konzert: 19.9. Foto: Bets

Junge Wilde Anna-Lucia Richter (c)  Matthias Baus
Anna Lucia Richter: Mit der Kölnerin ist wieder eine Sängerin „Junge Wilde“. Bei großen Festivals (auch in Salzburg) war die Sopranistin zu Gast, sie arbeitet mit Teodor Currentzis und ist auch als Konzertsängerin gefragt. Erstes Konzert: 25.1.19. Foto: Baus

Junge Wilde Alexej Gerassimez (c) Nikolaj Lund
Alexej Gerassimez: Der 1987 in Essen geborene Perkussionist Alexej Gerassimez ist als Musiker so vielseitig wie sein Instrumentarium. Sein Repertoire reicht von Klassik und Neuer Musik über Jazz bis zu Minimal Music und eigenen Kompositionen. Erstes Konzert: 21.2.19. Foto: Lund

Das Programm der Saison 2018/19 im Konzerthaus Dortmund hat noch der scheidende Intendant Benedikt Stampa vorbereitet, aber die neuen „Jungen Wilden“, die ab September 2018 drei Jahre an das Haus gebunden sind, hat schon sein Nachfolger Raphael von Hoensbroech, der im September seinen Dienst antritt, ausgesucht.

Am Dienstagabend, nach dem Konzert des „Jungen Wilden“ Andreas Ottensamer, hat das Konzerthaus die fünfte Staffel von Nachwuchskünstlern vorgestellt.

Acht Musiker sind die neuen „Jungen Wilden“

Acht junge Musiker, eine Pianistin, ein Trompeter, ein Geiger, ein Cellist, ein Perkussionist, eine Sopranistin und ein Klavierduo gestalten die Reihe.

Und die ehemaligen „Jungen Wilden“ Janine Jansen, Annette Dasch, Antoine Tamestit und Yuja Wang sind in der nächsten Saison wieder zu Gast im Konzerthaus Dortmund.

Einzelkarten (23 Euro) und Abos für die „Jungen Wilden“ gibt es ab Mittwoch (21.3.): Tel. (0231) 22696200 oder hier. Am 26. April stellt das Konzerthaus die Saison 2018/19 vor.

/
Junge Wilde Kian Soltani (c) Juventino Mateo
Kian Soltani: Der 25-jährige Cellist ist als Sohn persischer Eltern in Österreich geboren. Er ist in der Saison 2018/19 auch „Rising Star“ der „European Concert Hall Organisation“. In seinem ersten Konzert am 30.11. präsentiert er persische Musik. Foto: Mateo

Junge Wilde Simon Hoefele (c)  Sebastian Heck
Simon Höfele: Der 23-Jährige stammt aus Darmstadt und ist einer der spannendsten Trompeter seiner Generation. Er war schon Solist beim Konzerthaus-Orchester Berlin. Erstes Konzert: 31.10. Foto: Heck

Junge Wilde Emmanuel Tjeknavorian (c)  Uwe Arens
Emmanuel Tjeknavorian: Der 23-jährige Geiger aus Wien hat im Dezember schon als „Rising Star“ in Dortmund gespielt. Nach seinem zweiten Preis 2015 beim Sibelius-Violinwettbewerb wurde er international bekannt. Erstes Konzert: 22.5.19.Foto: Arens

Junge Wilde Arthur Lucas Jusssen (c) Borggreve
Lucas und Arthur Jussen: Die 21 und 24 Jahre jungen Brüder aus den Niederlanden sind als Klavierduo und auch als Solisten gefragt und in großen Konzertsälen aufgetreten. Erstes Konzert: 25.6.19. Foto: Borggreve

Junge Wilde Beatrice Rana (c) Nicolas Bets
Beatrice Rana: Die 24-jährige Italienerin ist Pianistin und liebt Bach. Mit ihrer Einspielung der „Goldberg“-Variationen, die in Großbritannien auf Platz 1 der Klassik-Charts stand, hat sie für Furore gesorgt. Sie ist auch Preisträgerin des „Van Cliburn“-Wettbewerbs. Erstes Konzert: 19.9. Foto: Bets

Junge Wilde Anna-Lucia Richter (c)  Matthias Baus
Anna Lucia Richter: Mit der Kölnerin ist wieder eine Sängerin „Junge Wilde“. Bei großen Festivals (auch in Salzburg) war die Sopranistin zu Gast, sie arbeitet mit Teodor Currentzis und ist auch als Konzertsängerin gefragt. Erstes Konzert: 25.1.19. Foto: Baus

Junge Wilde Alexej Gerassimez (c) Nikolaj Lund
Alexej Gerassimez: Der 1987 in Essen geborene Perkussionist Alexej Gerassimez ist als Musiker so vielseitig wie sein Instrumentarium. Sein Repertoire reicht von Klassik und Neuer Musik über Jazz bis zu Minimal Music und eigenen Kompositionen. Erstes Konzert: 21.2.19. Foto: Lund

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...