Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

32 preisgekrönte Autoren kommen

DORTMUND Die Chamisso-Tage kommen an die Ruhr. Zum ersten Mal macht dieses bedeutende Literatur-Festival Station im Revier. Literaturvermittler Klauspeter Sachau machte Buchfreunden gestern den Mund wässrig: "Ein so breites Angebot von Literaturen der Gegenwart wird man bei uns lange nicht mehr erleben können."

32 preisgekrönte Autoren kommen

Feridun Zaimoglu liest auf Zollverein.

Das Festival erwächst aus dem Adelbert-von-Chamisso-Preis für Migrantenliteratur, den die Robert-Bosch-Stiftung jedes Jahr verleiht. Er ist für Autoren bestimmt, deren Muttersprache nicht die deutsche ist - auch Rafik Schami durfte ihn sich schon abholen. 32 Preisträger werden vom 16. bis 20. Oktober zu 200 Lesungen in 13 Städten erwartet. Darunter so bekannte Schriftsteller wie Adel Karasholi, Zsuzsanna Gahse, Asfa-Wossen Asserate (ausverkauft) und Feridun Zaimoglu (Foto). Zaimoglu wird - bei freiem Eintritt - am 19. Oktober Liebesgeschichten auf Zeche Zollverein vortragen.

Sieben Abende in Bochum, neun in Dortmund

  Insgesamt sieben Abende sind in Bochum, neun in Dortmund geplant. SAID etwa liest aus seinen "Psalmen". "Einer der großen deutschen Lyriker, der in die Debatte um die Religion auf wunderbar souveräne Weise eingreift", so Sachau. Für junge Leute spannend: Selim Özdogan. "Ein cooler Autor aus der Kölner Hip-Hop-Szene", sagt Projektleiter Frank W. Albers von der Bosch-Stiftung.

Idealer Festival-Ort

Dass Einwanderung im Ruhrgebiet stets eine große Rolle gespielt habe, mache es zum idealen Festival-Ort, betonte Albers. Michael Batt vom Kulturbüro Dortmund und Klauspeter Sachau schulterten die Organisation. So kommt es, dass alle Autoren in Dortmund wohnen. Das Programm liegt ab heute öffentlich aus.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Helge Schneider mit „Ene Mene Mopel“ in Dortmund

Helge, seine Oma aus Duisburg und Steppschuhe im Flügel

Dortmund Ein Taktstock und Steppschuhe liegen im Flügel und Louis Armstrongs Nebelmaschine steht darunter. Helge Schneiders verrückt-grandioser Abend im Konzerthaus Dortmund.mehr...

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...