Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schauspielhaus Bochum

„Time to close your eyes“ erzählt vom Schlafen und Sterben

Bochum „Time to close your eyes“, zuvor als szenisches Konzert angekündigt, feierte nun am Samstag als Stückentwicklung vom Intendanten des Bochumer Schauspielhauses Olaf Kröck in den Kammerspielen Premiere. Aber eigentlich war es eine Art szenischer VHS-Vortrag mit Musik. Denn sein Mimen-Quartett erzählt vom Schlafen und Sterben.

 „Time to close your eyes“ erzählt vom Schlafen und Sterben

Lisa Jopt muntert dazu auf, mehr Schabernack zu treiben. Foto:Aurin

Anfangs noch ganz amüsant führt Roland Riebeling mit dem Ruf „Gleich ist Feierabend“ in das Ritual von Eltern, ihre Kinder zum Schlafen zu bringen, ein. Im Anschluss zeigt uns Martin Weigel diverse Schlafpositionen.

Gemeinsam mit zwei Kindern sowie den Kolleginnen Lisa Jopt und Juliane Fisch bettet man sich zur Nacht. Letztere singt das Schlaflied „Guten Abend, gute Nacht“, und langsam wird hinter der bühnenbreiten Trennwand das A-capella-Sextett Slixs sichtbar, das dieses Lied wiederholt und gleich noch „Der Mond ist aufgegangen“ singt.

Kissenschlacht

Es gibt Erläuterungen zur Länge der Schlafzeit, und natürlich fehlt auch eine Kissenschlacht nicht, bei der die vielen Statisten mitmischen.

Lisa Jopt spielt ihr komisches Talent in einer Nummer aus, in der sie zum Schabernack-Treiben aufruft. Und am Ende stehen die Schauspieler pathetisch-betroffen blickend an der Rampe und berichten, was beim Sterben mit dem System Körper passiert.

Termine: 11./30.4., 21./ 31.5.; Karten: Tel. (0234) 33335555.

www.schauspielhausbochum.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Verdis frühe Oper „Giovanna D’Arco“ erklingt am Sonntag (27.5.) in einer konzertanten Aufführung beim Festival Klangvokal im Konzerthaus Dortmund. Sopran-Star Marina Rebeka erzählt im Interview, warum die Oper so besonders ist.mehr...