Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Luchs aus Haltern wurde schon wieder in Herne gesichtet

dzLuchs

Bereits zum dritten Mal wurde der Polizei eine Sichtung des Luchses in Herne gemeldet. Im Video ist die erste Begegnung mit dem scheuen Tier zu sehen.

Haltern

, 12.03.2019 / Lesedauer: 4 min

Aktualisierung Mittwoch (13. März):

Der Luchs, der möglicherweise aus Haltern ausgebüxt ist, wurde schon wieder in Herne gesehen. „Am frühen Dienstagmorgen ist er gegen 1 Uhr an der Dorastraße in Herne Sodingen gesichtet worden“, berichtet Volker Schütte, Sprecher des Polizeipräsidiums Bochum.

Luchse sind nachtaktiv und äußerst scheu. Man bekommt sie normalerweise kaum zu Gesicht. Im Video ist hier die kurze Sequenz vom ersten Auftauchen des Tieres am Sonntag zu sehen. In wenigen Sekunden ist die Begegnung auch schon wieder vorbei, die ein Autofahrer mit seinem Handy gefilmt hat. Der Luchs verschwindet blitzschnell wieder in der Dunkelheit.

Für den Menschen nicht gefährlich

Es ist denkbar, dass der Luchs bereits vor Weihnachten aus dem Wildtierpark Granat in Haltern Lavesum entwichen ist. Betreiber Holger Beckmann berichtete von einem Loch im Zaun, das Unbekannte dort hineingeschnitten hatten. Dadurch sei ein Luchs in die Freiheit geflüchtet. Er hält es für möglich, den Luchs mit einer Falle zu fangen, wenn sich das Einzugsgebiet, in dem er aktiv ist, eingrenzen lässt. Luchse gehören zur Familie der Katzen. Bei uns kommt der Eurasische Luchs vor, der eine Schulterhöhe bis zu 70 Zentimetern erreichen kann. Sie ernähren sich von Hasen, Mäusen, auch Rehen, Vögeln und Reptilien. Für den Menschen sind Luchse nicht gefährlich.

Video
Autofahrer filmt Luchs aus Haltern in Herne

Ursprünglicher Artikel:

In Herne ist der Luchs los. Zwei Mal wurde im Bereich von Herne Sodingen und Baukau in den letzten Tagen ein frei laufender Luchs gesichtet. Und er könnte aus Haltern stammen, denn im Wildpark Granat ist ein Luchs durch ein Loch im Zaun ausgebüxt.

Zum ersten Mal wurde der Luchs am Sonntag (10. März) in den späten Abendstunden an der Sodinger Straße in Herne gesichtet. Nach der Meldung schickte die Leitstelle des zuständigen Bochumer Polizeipräsidiums am Sonntagabend einen Streifenwagen los. Kurz hinter der Schadeburgstraße hatte ein Autofahrer gegen 22.15 Uhr das Tier in einem Gebüsch gesichtet und mit seinem Handy aufgenommen.

Der Luchs wurde inzwischen zwei Mal gesichtet

Inzwischen liegt der Bochumer Polizei eine Meldung über eine zweite Sichtung des scheuen und nachtaktiven Tieres vor. „Am frühen Montagmorgen wurde er in der Nähe der Holper Heide erneut gesichtet,“ berichtet Volker Schütte, Sprecher des Polizeipräsidiums Bochum auf Nachfrage. Es handelt sich dabei um eine eher ländliche Region. Dass sich dort ein Luchs aufhält, ist also denkbar.“

Der Luchs könnte aus dem Wildtierpark Granat in Haltern-Lavesum stammen. Das hält jedenfalls Betreiber Holger Beckmann für denkbar. Vier Luchse hielt er in einem eingezäunten Gelände im Tierpark. „Einen habe ich verkauft, der andere ist kurz vor Weihnachten aus einem Loch im Zaun entwichen, das Unbekannte dort hineingeschnitten hatten“, sagt er auf Nachfrage. „Das Tier ist zwei Jahre alt.“

Luchse sind nachtaktive Tiere

Dass der Luchs in der Zwischenzeit bis nach Herne gewandert sein könnte, hält er durchaus für möglich. „Luchse suchen sich ihr Revier, das durchaus ziemlich groß sein kann“, sagt er. „Sie sind nur nachts unterwegs und tagsüber kaum zu entdecken. Anders als beispielsweise Wölfe sitzen sie auf Bäumen und fallen tagsüber überhaupt nicht auf.“

Im Harz, im Bayerischen Wald und eventuell auch im Sauerland gebe es frei laufende Luchsbestände, sagt Beckmann. Sein Luchs trägt einen Chip und kann eindeutig identifiziert werden. „Dafür muss man ihn aber erst mal fangen“, sagt Holger Beckmann. In Absprache mit den entsprechenden Waldbesitzern könnte er eine Falle aufstellen. „Dafür müsste man aber erst mal das Revier einigermaßen eingrenzen können“, so Holger Beckmann.

Die Polizei bittet um Hinweise

Auch zur Polizei in Bochum hatte er inzwischen Kontakt. „Wir haben mit Herrn Beckmann gesprochen“, sagt Präsidiumssprecher Volker Schütte. „Es könnte sein, dass das Tier aus Haltern stammt, denn in anderen Tierparks in der Umgebung wird kein Luchs vermisst. Drei sind kürzlich in Hessen entwischt, aber dass die schon hier sein könnten, ist eher unwahrscheinlich“, so Schütte.

Bisher blieb die Suche nach dem Luchs in Herne ohne Erfolg. Sollte das Tier gesichtet werden, bittet die Polizei um Hinweise mit der genauen Standortangabe unter der Rufnummer 110.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt