Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So hätte die Website der Dorstener Zeitung im ersten Web-Browser der Welt ausgesehen

dz30 Jahre Internet

Am 12. März feiert das World Wide Web 30. Geburtstag. Entwickler des Forschungsinstituts Cern, der Geburtsstätte des WWW in der Schweiz, haben den Original-Browser von damals nachgebaut.

Dorsten

, 11.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Nostalgiker geraten ins Schwärmen und Jugendliche reiben sich die Augen: So hat das damals tatsächlich ausgesehen, als im Jahr 1990 der erste Web-Browser der Welt an den Start ging. Schwarz-weiß, komplett textbasiert und während heute bei der Navigation meist ein Fingertipp reicht, ging damals nichts ohne Doppelklick.

Zum 30. Geburtstag des World Wide Web (WWW) haben Entwickler der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) in Genf, der Geburtsstätte des WWW, den ersten Web-Browser der Welt nachgebaut und im Netz zur Verfügung gestellt. Der Nachbau ermöglicht es, eine beliebige Website in der damaligen Optik aufzurufen. Selbstverständlich wird dabei rein gar nichts für mobile Endgeräte optimiert.

Die Internetseite der Dorstener Zeitung ging im Jahr 2007 online. Zuvor erschienen Online-Inhalte der DZ noch auf einer Seite namens westline. Umfangreich überarbeitet wurde dorstenerzeitung.de zuletzt im Juli 2018.

Die 90er-Version der DZ-Website ist im ersten Moment ein ziemliches Durcheinander: Überschriften tauchen doppelt und dreifach auf und der Lesefluss wird des Öfteren unterbrochen. Aber mit der Zeit findet man sich einigermaßen zurecht. Mit Bildern ist es dann aber doch schöner.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt