Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Millionenschwerer Groß-Umbau des Bahnhofs in Dorsten soll noch in diesem Jahr beginnen

dzBahnhofs-Umgestaltung

Ein Schandfleck verschwindet: Die Planungen für die Sanierung des Bahnhofs-Gebäude und für den Bau des neuen Vorplatzes sind auf der Zielgeraden. Was sich alles ändert, lesen Sie hier.

Dorsten

, 14.03.2019 / Lesedauer: 4 min

Die Bahnhofsfassade hat ihre originale braune Backsteinoptik wieder, große helle Fensterfronten sorgen für ein freundliches Ambiente. Auf der Terrasse ist eine großzügige Außengastronomie aufgebaut. Fußgänger flanieren über den Riesen-Vorplatz, der von Grünanlagen durchsetzt ist. Der dunkle Tunnel zur Innenstadt hin ist abgerissen, die dortigen Gleise sind abgebaut. Passanten können hier ebenerdig den Bahnhof erreichen, Radfahrer bequem auf einer neuen Wegeverbindung Richtung Kanal oder Richtung „Hohe Brücke“ zu den überörtlich ausgeschilderten Radrouten gelangen.

Mehr als zehn Millionen Euro Kosten

Keine Frage: Die Computeranimation (oben), die kürzlich auf einem Riesen-Plakat am maroden Bahnhofsgebäude zu sehen war, gibt einen wirklich schönen Ausblick auf das, was hier entstehen wird. Mehr als zehn Millionen Euro investiert die Stadt innerhalb des Stadtumbau-Projekts „Wir machen Mitte“ mithilfe von EU-, Bundes- und Landesmitteln in die seit vielen Jahren nötige Renovierung des Bahnhofsgebäudes, in den Bau eines neuen Bahnhofsvorplatzes und eines neuen, in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Fuß- und Radweges.

Millionenschwerer Groß-Umbau des Bahnhofs in Dorsten soll noch in diesem Jahr beginnen

Der stadtseitige Tunnel wird abgerissen und verfüllt, damit Fußgänger und Radfahrer künftig ebenerdig über den Vorplatz zum Bahnhofsgebäude gelangen können. © Michael Klein

Lange haben die Dorstener Bürger darauf warten müssen, dass der Schandfleck Bahnhof, mit dem die Bahn- und Buspendler und Reisenden tagtäglich begrüßt werden, verschwindet. Doch bald hat das Warten ein Ende: „Der Baubeginn ist noch in diesem Jahr geplant“, erklärt Ludger Böhne von der städtischen Pressestelle.

Deutsche Bahn arbeitet noch

Dass es so lange gedauert hat, hängt auch damit zusammen, dass die Deutsche Bahn erst ihre „Baustellen“ dort abarbeiten musste. Fünf Millionen Euro hat die Bahn AG in neue Bahnsteige, Gleise, Weichen und digitale Stellwerkstechnik investiert.

Millionenschwerer Groß-Umbau des Bahnhofs in Dorsten soll noch in diesem Jahr beginnen

An Gleis 5 - "Der Coesfelder" hält hier und fährt hier ab - arbeitet die Bahn AG noch. © Michael Klein

„Die Arbeiten der Bahn sind gut vorangekommen und auch wir sind auf einem guten Weg“, sagte Bernd Lehmann vom Dorstener Planungsamt in der jüngsten Sitzung des Dorstener Umwelt- und Planungsausschusses. „Auch wenn es in Sachen Denkmalschutz und Brandschutz einen erhöhten Abstimmungsbedarf gegeben hat.“

Renommiertes Architekturbüro

Die Planungen sind laut Stadt soweit gediehen, dass in Kürze die nötigen Baugenehmigungen beantragt und die Arbeiten für die Baubereiche „Gebäude“ und „Umfeld“ ausgeschrieben werden sollen. Das renommierte Architekturbüro „Feja und Kempert“ aus Recklinghausen begleitet die Bahnhofsplanungen. Das Bahnhofsumfeld hat das Büro „Greenbox Landschaftsarchitekten“ aus Düsseldorf entworfen.

Gastronomie entsteht

Dessen erste Pläne wurden bereits der Öffentlichkeit vorgestellt, sind aber laut Stadt inzwischen etwas überarbeitet worden, um den barrierefreien Zugang über die östlichen Rampen zum Gebäude zu verbessern. „Ankermieter“ im denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude, das komplett renoviert, aber den später errichteten Anbau auf der Südseite verlieren wird, ist künftig die Beschäftigungsinitiative „Dorstener Arbeit“. Sie wird hier unter anderem eine Ausbildungsgastronomie einrichten und dafür sorgen, dass Bahnreisende und andere Gäste sich wieder im Gebäude aufhalten können.

Aktive Bahnhofsfamilie

Auch die bürgerschaftliche Arbeitsgruppe namens „Bahnhofsfamilie“ ist weiter aktiv: Sie arbeitet laut Organisator Joachim Thiehoff (Büro für Bürgerengagement) schon jetzt an einer Buchdokumentation über den Umbau des Gebäudes, wird in diesem Jahr noch Kunstaktionen starten und aus Anlass des Baubeginns ein Sommerfest organisieren.

Jetzt lesen

Wann genau der Baubeginn für Bahnhofsgebäude und Vorplatz (die Arbeiten sollen parallel erfolgen) sein wird, hängt noch von Unwägbarkeiten ab: Die Stadt weiß nicht, ob angesichts des derzeit herrschenden Bau-Booms die Ausschreibungen sofort von Erfolg gekrönt sein werden. Außerdem könne die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes und der Bau der neuen Wegeverbindung erst dann erfolgen, wenn die Bahn AG die ihr gehörenden erforderlichen Flächen an die Stadt verkauft hat.

Millionenschwerer Groß-Umbau des Bahnhofs in Dorsten soll noch in diesem Jahr beginnen

Diese Fläche, auf der früher die durch den Bahnsteigumbau nicht mehr benötigten Westgleise lagen, muss die Stadt von der Bahn AG kaufen, um den Vorplatz überhaupt bauen zu können. Noch ist kein Vertrag unterschrieben, doch die Bahn AG hat angekündigt, nach Mai 2019 das Baufeld an die Stadt zu übergeben. © Michael Klein

Laut Stadt besteht zwar Einigkeit über die Vertragsinhalte, ein konkretes Angebot seitens der Bahn liege aber noch nicht vor. Auch der Gestattungsvertrag über die Fläche nördlich der Vestischen Allee, die für den neuen Radweg benötigt wird, sei noch nicht unterschrieben.

Gleisarbeiten im Mai beendet

Auf Anfrage unserer Redaktion zum Stand der Vertragsverhandlungen verweist die Pressestelle der Bahn AG auf ein Faktenblatt, das sie anlässlich des Besuchs von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst im Februar herausgegeben hat. Darin steht, dass die letzten Gleisarbeiten voraussichtlich im Mai 2019 abgeschlossen sein werden, „im Anschluss wird das Baufeld an die Stadt übergeben“.

Für die Stadt ist es jedenfalls wichtig, dass der Zeitplan eingehalten wird: Weil die Fördermittel bereits bewilligt worden sind, soll die Baumaßnahme bis 2022 abgeschlossen sein.

Während die Strecke von Dorsten nach Borken bereits mit der neuen elektronischen Stellwerkstechnik in Betrieb genommen ist, wird erst Ende 2019 die Strecke von Dorsten nach Coesfeld dran sein. Im Laufe des Jahres finden auch noch Arbeiten an den beiden Abstellgleisen im Bahnhof Dorsten statt. Ende des Jahres müssen sich die Bahnnutzer auf Sperrpausen einstellen.
Lesen Sie jetzt