15.02.2013 14:42 Uhr
Schriftgröße: A A A

B1-Pläne: So wird Dortmunds östliches Eingangstor in Zukunft aussehen

APLERBECK Das östliche Einfallstor nach Dortmund bekommt ab nächster Woche ein neues Gesicht: Entlang der B 1 werden 109 Bäume gefällt. Es ist der erste Schritt für die grundlegende Umgestaltung von Dortmunds meistbefahrener Straße. Nun hat die Stadt die Pläne vorgestellt.Von Hauke Hackstein

«
1/1
»

So sollen Abfahrt und Tunnel an B1 und Marsbruchstraße künftig aussehen. (Grafik: Vermessungs- und Katasteramt Dortmund)

Artikel aus diesem Ressort
Der Gewinner unserer Abstimmung: Kaffeetasse 4 (Fratze)Nach 26 Kandidaten und über 5500 Stimmen bei unserer Online-Wahl ist sie gefunden: Dortmunds hässlichste Kaffeetasse. Sie gehört zwei Schwestern. Ihre Fratzen-Tasse setzte sich gegen prominente Konkurrenz aus Gelsenkirchen und dem Buckingham-Palast durch.
Der brennende Kleinwagen.Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Ein Fan des FSV Mainz wurde jetzt drastisch für einen Diebstahl bestraft - er erhielt drei Jahre Stadionverbot.Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Dienstag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
Blick in den "Dortmunder Block": Die Roma in Stolipinovo nennen das Quartier so, nachdem sie auf Fotos gesehen haben, wie ihre Landsleute in der Dortmunder Nordstadt leben.Diese Reise sorgte für Aufsehen: 2011 fuhren zwei Mitglieder unserer Redaktion ins bulgarische Plovdiv. Hintergrund: Eine massenhafte Zuwanderung von Roma aus Plovdiv in die Dortmunder Nordstadt. Mit eigenen Augen erlebten sie, warum Menschen wenig im dortigen Elend hielt. Heute startet eine neue Recherchereise.

Fotostrecke Der geplante Stadtbahntunnel an der Marsbruchstraße

Schon in den nächsten Tagen soll es an der B1 losgehen: Die zuletzt von den Grünen in einer Protestaktion markierten Bäume müssen gefällt werden. Im April werden dann die Bauarbeiten zur Untertunnelung der B1 und der Marsbruchstraße in Aplerbeck beginnen. Autofahrer und Anwohner sollen dabei nicht benachteiligt werden.

Bis Ende 2015 soll die Untertunnelung der B1 am „östlichen Einfahrtstor der Stadt“ (Stadtbahnbauamtsleiter Otto Schließler) fertig gestellt sein. Neben dem Tunnel soll auch der obere Teil der Marsbruchstraße völlig neu gestaltet werden, die Stadtbahn-Haltestellen Vahleweg und Allerstraße werden zusammen gelegt.

Tunnel wird 267 Meter lang

267 Meter Tunnel und 1110 Meter Schienen sollen insgesamt verbaut werden. Die Marsbruchstraße bekommt über eine Parallelfahrbahn zur B1 einen direkten Anschluss an den Knotenpunkt Gottesacker. Wie das Ergebnis des Umbaus am Ende aussehen wird zeigt die Stadt in einer Video-Simulation:
    

Insgesamt kostet der Umbau 33,9 Millionen Euro. Die Stadt selbst muss eine Anteil von 15,6 Millionen Euro tragen, der aber noch einmal mit rund 85 Prozent von Bund und Land gefördert wird. Für die Fällung der Bäume soll in den nächsten Tagen die linke Spur stadteinwärts gesperrt werden, vor allem werde aber nachts gearbeitet. Grundsätzlich sei der Verkehrsfluss während der Bauzeit immer zweispurig gewährleistet, so Schließler. 

Dieser Bereich wird umgestaltet:


Umgestaltung der B1 auf einer größeren Karte anzeigen

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Kontakt | Impressum | AGB | Nutzungsbasierte Onlinewerbung | Datenschutz

Weitere Angebote aus dem Medienhaus Lensing:
RuhrNachrichten.de | MuensterscheZeitung.de | HalternerZeitung.de | GrevenerZeitung.de | EmsdettenerVolkszeitung.de | MünsterlandZeitung.de
Heja-BVB.de | Nahraum.de