Deutsche Biathleten bejubeln mit Staffel Rang drei

Oberhof (dpa) Selbst ohne ihre Topläufer schaffen es die deutschen Biathlon-Staffeln in diesem Winter auf das Podest.

« »
1 von 7
  • Die Erik Lesser, Simon Schempp, Arnd Peiffer (l-r) und Florian Graf (nicht im Bild) wurden Dritter. Foto: Hendrik Schmidt

    Die Erik Lesser, Simon Schempp, Arnd Peiffer (l-r) und Florian Graf (nicht im Bild) wurden Dritter. Foto: Hendrik Schmidt Foto: dpa

  • Simon Schempp (M) hatte eine Extrarunde kassiert. Foto: Martin Schutt

    Simon Schempp (M) hatte eine Extrarunde kassiert. Foto: Martin Schutt Foto: dpa

  • Die Sichtverhältnisse waren eher schlecht. Foto: Martin Schutt

    Die Sichtverhältnisse waren eher schlecht. Foto: Martin Schutt Foto: dpa

  • Arnd Peiffer konzentriert sich am Schießstand. Foto: Martin Schutt

    Arnd Peiffer konzentriert sich am Schießstand. Foto: Martin Schutt Foto: dpa

  • Der russische Schlussläufer Dimitri Malischko (unten) wird nach dem Sieg von seinen Teamkollegen gefeiert. Foto: Hendrik Schmidt

    Der russische Schlussläufer Dimitri Malischko (unten) wird nach dem Sieg von seinen Teamkollegen gefeiert. Foto: Hendrik Schmidt Foto: dpa

  • Bei den Zuschauern war die Stimmung wieder prächtig. Foto: Martin Schutt

    Bei den Zuschauern war die Stimmung wieder prächtig. Foto: Martin Schutt Foto: dpa

  • Schlussläufer Florian Graf kurz vor dem Ziel. Foto: Hendrik Schmidt

    Schlussläufer Florian Graf kurz vor dem Ziel. Foto: Hendrik Schmidt Foto: dpa

Ohne ihren besten Mann Andreas Birnbacher zeigten die Skijäger beim Heimspektakel in Oberhof genauso wie die Frauen am Tag zuvor ohne Andrea Henkel ihre Klasse und eroberten ebenfalls Rang drei. «Ein Kompliment an die Mannschaft. In Oberhof vor dieser Kulisse auf dem Podium zu stehen, das ist schwer in Ordnung», sagte Bundestrainer Mark Kirchner.

Simon Schempp, Erik Lesser, Arnd Peiffer und der kurzfristig als Schlussläufer eingesetzte Florian Graf schafften es über die 4 x 7,5 Kilometer erstmals in dieser Saison auf das Podest hinter Russland und Norwegen. «Es ist schön zu sehen, wenn einer ärgerlicherweise krankheitsbedingt ausfällt, ein anderer seine Sache auch sehr gut macht», sagte Männertrainer Mark Kirchner und freute sich über die mannschaftliche Geschlossenheit.

Als Birnbacher-Ersatz Graf auf die lange Zielgerade kam, tobten die 19 500 Fans auf den proppevollen Tribünen. Der 24-Jährige genoss das Gefühl in vollen Zügen und ballte beim Zieleinlauf die Faust. «Es war ein sensationelles Gefühl», sagt Graf.

Auch das typische Oberhof-Wetter mit unangenehmem Nieselregen, Nebel und Wind konnte die Begeisterung der bald 20 000 Fans nicht trüben. Sie können sich auch in Zukunft auf tolle Rennen freuen. Denn Thüringens Vorzeige-Wintersportort darf weiter mit dem Biathlon-Weltcup planen, wird aber Millionenbeträge für Modernisierungsmaßnahmen investieren müssen. «Seit der WM 2004 hat sich international viel getan. Deshalb muss sich auch Oberhof den gestiegenen Anforderungen stellen», sagte Franz Berger, der Renndirektor des Biathlon-Weltverbandes IBU.

Für die Deutschen begann das Rennen denkbar ungünstig. Denn der sonst so sichere Schütze Schempp musste gleich zu Beginn eine Extrarunde drehen. «Ich weiß gar nicht so genau, wo die Schüsse hingegangen sind. Die Strafrunde ist schon sehr ärgerlich», sagte der 24-Jährige, der beim Stehendanschlag dann aber ohne Fehl und Tadel geblieben war.

Lesser, der erstmals an seiner Heimtrainingsstätte einen Weltcup bestritt, zeigte einen beherzten Auftritt. Seine Nervosität ließ er sich nicht anmerken, vielmehr setzte der Frankenhainer alle zehn Schuss ins Schwarze. «Insgesamt war es ein schönes Rennen», sagte er.

Auch Sprint-Ex-Weltmeister Peiffer bekam den schwierigen Wind am anfälligen Schießstand zu spüren. Im liegenden Anschlag verhinderte der Harzer mit drei Nachladern eine Strafrunde. In der Loipe zeigte Peiffer ansteigende Form. Ohne Birnbacher, dafür aber wohl mit Andrea Henkel geht es am Wochenende mit Sprint und Verfolgung weiter. Die achtmalige Weltmeisterin Henkel will nach ihrem krankheitsbedingten Staffel-Verzicht genau wie die zuletzt so starke Miriam Gössner wieder angreifen.

Birnbacher dagegen packte die Koffer. «Ich habe mir über Nacht eine leichte Grippe eingefangen und kann krankheitsbedingt nicht starten. Ich hoffe natürlich, dass sich das schnell auskurieren lässt und ich bis nächste Woche fit für die Rennen in Ruhpolding bin», teilte der Weltcup-Dritte mit. Für die Männer geht es in der bayerischen Biathlon-Hochburg am Donnerstag mit der dritten Staffel des Winters weiter.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 120 - 10?   
Autor
Volker Gundrum, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 20:00 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Januar 2013, 20:02 Uhr
THEMEN