Tipps: So rüsten Sie Ihre Wohnung gegen Schimmel

NRW Er nistet sich gerne als unebetener Gast in der Wohnung ein: Schimmel! Wer aus Angst vor hohen Nebenkosten aufs Heizen verzichtet, muss sich über dunkle Flecken an der Wand nicht wundern. Denn in kalten, schlecht gelüfteten Räumen macht sich der Eindringling schnell breit.

  • Nur in einer Schimmel-freien Wohnung lebt es sich gut. Also beachten Sie einige wichtige Regeln, was Heizen und Lüften betrifft - gerade auch im Winter!

    Nur in einer Schimmel-freien Wohnung lebt es sich gut. Also beachten Sie einige wichtige Regeln, was Heizen und Lüften betrifft - gerade auch im Winter! Foto: dpa

Er sieht unschön aus, müffelt und schadet vor allem unserer Gesundheit: Schimmel in den eigenen vier Wänden will niemand gerne haben. Deshalb sollte man gut vorbeugen und seine Wohnung regelmäßig etwas genauer unter die Lupe nehmen - damit sich der hartnäckige Eindringling gar nicht erst dauerhaft einnistet.

Beim Verdacht auf Schimmel sollte man die eigenen vier Wände besser von einem Fachmann überprüfen lassen.

    


Drei goldene Regeln: So beugen Sie Schimmel vor

Diese drei goldenen Regeln sollten Sie unbedingt beachten. Dann hat der Schimmel keine Chance

  • Immer gut durchlüften, auch wenn es draußen noch so kalt ist.
  • Heizen Sie die Wohnung! In kalten Räumen macht sich Schimmel gerne breit.
  • Vermeiden Sie eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung. Pflanzen sorgen für ein gutes Raumklima, allerdings bewirk zu viel Grün das genaue Gegenteil. Wer ein Aquarium in der Wohnung hat, sollte es besser abdecken. So verdunstet weniger Wasser.

Vorsicht in sanierten Wohnungen!

Schon gewusst? In sanierten Gebäuden mit gut abgedichteten Fenstern bildet sich leichter Schimmel.

"Alte Gebäude belüften sich in der Regel selbst, zum Beispiel durch Undichtigkeiten an Fenstern, Dächern oder Kaminen", erläutert Kai Zitzmann, Fachreferent für Energieeffizienz bei TÜV Rheinland in Köln. "Nach der Sanierung ist die Gebäudehülle aber nahezu abgedichtet, und die Bewohner müssen auf einmal ihr Lüftungsverhalten umstellen, sonst droht Schimmelbildung."

Der TÜV rät daher, noch gewissenhafter und regelmäßig mehrmals täglich stoßweise zu lüften. Die Alternative sei, eine Lüftungsanlage gleich bei der Sanierung einzubauen oder nachzurüsten - als zentrale Anlage mit Wärmetauscher etwa auf dem Dachboden oder dezentral an der Außenwand.


 

Autor
dpa/Anne-Kathrin Neumann
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    12. November 2012, 16:24 Uhr
    Aktualisiert:
    12. November 2012, 16:31 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 8 - 7?