Sauberkeit im Haushalt: Gefährlich: Putzmittel nicht willkürlich mischen!

FRANKFURT/MAIN Viel, hilft viel: Nach diesem Motto kippt so mancher ein zweites Putzmittel oben drauf, wenn das erste nicht richtig greift. Das kann in manchen Fällen allerdings eine gefährliche chemische Reaktion in Gang setzen. Worauf man beim Putzen achten sollte.

  • Wer Putzmittel untereinander mischt, riskiert das Entstehen von giftigen Gasen. Foto: dpa-infocom

    Wer Putzmittel untereinander mischt, riskiert das Entstehen von giftigen Gasen. Foto: dpa-infocom Foto: dpa

Manchmal ist weniger mehr - und auch sicherer. Beim Putzen sollte man nicht willkürlich verschiedene Mittel kombinieren. Reiner wird es dadurch nicht unbedingt. Stattdessen warnen Experten: Die Mischung verschiedener Putzmittel kann in manchen Fällen sogar gefährlich werden.

Vorsicht bei WC-Reiniger

WC-Reiniger enthalten organische Säuren wie Ameisen-, Essig- oder Zitronensäure oder anorganische Säuren wie Natriumhydrogensulfat oder Phosphorsäure. Diese lösen die Kalk- und Urinablagerungen in Toiletten. "Auf keinen Fall dürfen diese sauren Reiniger zusammen mit Reinigern verwendet werden, die Aktivchlor enthalten", warnt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt am Main. Werden die Stoffe gemischt, könne giftiges Chlorgas entstehen.

    
Auch sollte man keine sauren Sanitäreiniger mit anderen alkalischen Reinigern zusammenbringen. Denn die Alkalien neutralisieren die Säuren, erläutert Glassl. Der WC-Reiniger verliere seine kalklösende Wirkung.

Daneben rät Glassl, beim Putzen aufzupassen, dass der WC-Reiniger nicht aus Versehen auf den Fußboden tropft. Denn nicht alle Materialien vertragen das säurehaltige Mittel - dazu gehören etwa Fußböden aus Marmor. Spritzer auf der Haut sollten schnell abgewaschen werden.

Drei Standardreiniger reichen für Hausputz

Besonders scharfe und aggressive Reinigungsmittel sind normalerweise im Haushalt unnötig. Simple Reinigungsmittel sorgen für ausreichende Hygiene, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Nur drei Standardmittel seien für den Hausputz ausreichend, so die Verbraucherschützer. Allzweck- oder Neutralreiniger säubern die Fußböden sowie die meisten Oberflächen. Zitronensäure und Essig beseitigen Kalkablagerungen und Harnstein.

Hartnäckigen oder verkrusteten Schmutz entfernen Scheuerpulver oder Scheuermilch. Stark desinfizierende Mittel gehören ebenfalls nicht in den Haushalt - es sei denn, ein Familienmitglied ist ansteckend krank.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Minuten hat eine halbe Stunde?   
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    25. Februar 2013, 10:26 Uhr
    Aktualisiert:
    25. Februar 2013, 12:29 Uhr