Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weihnachtswerkstatt

Herberner Jungs zaubern mit Holz

Herbern Arbeiten mit dem Schreinermeister und dem Schreineropa: In der Weihnachtswerkstatt von Christian Entrup standen die jungen Teilnehmer unter besonderer Aufsicht.

Herberner Jungs zaubern mit Holz

Christoph Entrup stand den jungen Handwerkern mit Rat und Tat zur Seite. Hurek Foto: RN Foto Claudia Hurek

Am Freitag sind in der Schreinerei von Christoph Entrup in Herbern einmal keine Möbel nach Maß gefertigt worden. Stattdessen wurde der Familienbetrieb an der Werner Straße zur Weihnachtswerkstatt.

Die Idee zu der Veranstaltung hatte Entrups Onkel, Akki Trittschack, zweiter Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Benedikt. Eingeladen waren Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren.

Stiftehalter und Tannenbäume

Die zehn angemeldeten Jungs waren mit Feuereifer bei der Sache. Schreinermeister Christoph Entrup und „Schreineropa“ Akki Trittschack standen ihnen mit Rat und helfender Hand zur Seite. Holzblöcke als Stiftehalter für den Schreibtisch sowie dekorative Tannenbäume aus kleinen Holzscheiben haben die Jungs an diesem Nachmittag gefertigt.

Weihnachtswerkstatt Herbern

Chef Christoph Entrup hilft den kleinen Weihnachtsbastlern .
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.
Akki Trittschack zeigt Laurenz den richtigen Umgang mit dem  Brennstab.
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.
Weihnachtswerkstatt bei Entrup
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.
Natürlich gibt es in der Weihnachtswerkstatt auch kleine Pausen um sich zu stärken.
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.
In der Weihnachtswerkstatt bei Christoph Entrup.

„Ich helfe meinem Papa auch immer beim Zusammenbauen“, erzählt Paul. Für Laurenz ist das Werken mit Holz etwas ganz Neues. Mit Unterstützung von Schreineropa Akki schreibt er mit einem Brennkolben seinen Namen in den Stifteklotz. „Das macht richtig Spaß.“

Alle Teilnehmer durften vorher an der Standbohrmaschine unter den wachsamen Augen des Inhabers die Löcher für die Stifte in das Holz bohren. Anschließend wurden diese noch mit Schmirgelpapier bearbeitet.

Stolze Eltern

Am Ende des Nachmittags freuten sich alle über ihre selbst gefertigten Sachen. Auch die Eltern waren voller Stolz und Begeisterung, als sie ihre Kinder abgeholt haben. „Vielleicht hat der ein oder andere ja Gefallen am Umgang mit Holz gefunden und schon seinen Wunschberuf für später entdeckt,“ so Trittschack.

Der zweite Termin der Weihnachtswerkstatt am Freitag, 1. Dezember, ist bereits ausgebucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ascheberg Biologen warnen vor dem Riesenbären-Klau. Die Grünen vor Glyphosat, das in der Gemeinde Ascheberg zur Bekämpfung der giftigen Pflanzenart eingesetzt wird. Naturschützer warnen vor dem Artensterben. Ein Teufelskreis. Wo beginnt der Artenschutz?mehr...

Herbern Groß war die Sorge, als sich an verschiedenen Stellen in der Herberner Kirche St. Benedikt Risse im Mauerwerk zeigten. Nun hat ein Statikbüro das Phänomen unter die Lupe genommen.mehr...