Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Verkauf am 1. Advent

Heimatkalender Herbern widmet sich Bächen und Teichen

Herbern Auch in diesem Jahr gibt der Heimatverein wieder einen Heimatkalender heraus. Das Thema in 2018 ist eine überaus feuchte Angelegenheit.

Heimatkalender Herbern widmet sich Bächen und Teichen

Das Novemberbild 2018 zeigt den ehemaligen Stauteich vor der Brüggemühle. Foto: Foto: Heimatverein Herbern

Denn das Thema für den Heimatkalender 2018 lautet „An Bächen und Teichen“. Schon der alte Name für Herbern weist auf ein reichhaltiges Quellgebiet hin. So bedeutet das Wort „Heriburnom“ „Quellgebiet im bewaldeten Hügelland“.

Heimatforscher Josef Farwick schreibt in seinem Buch „Herbern – Geschichte eines Dorfes im Münsterland“ von einem Raum um Herbern, das durch das Werner Berg- und Hügelland als ausgesprochenes Quellgebiet bekannt ist. Von Osten nach Westen führt eine Wasserscheide, sie bringt die Quellwasser der Bäche im Süden in die Lippe und im Norden über die Werse in die Ems.

Staubecken und Wassermühlen

Durch die Anlage von Wasserstaubecken und Teichen konnten seit dem Mittelalter in Herbern eine Reihe von Wassermühlen entstehen. Ohne Stauwerke und Stauteiche konnten die Wassermühlen aber ganzjährig nicht laufen. Die Bäche führten nicht so viel Wasser, dass eine wirtschaftliche Nutzung möglich wäre. Vielen bekannt ist am Emmerbach die Brüggemühle. Sie existierte bereits in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Das Novemberbild zeigt den Stauteich, der im Winter entstand, als der Emmerbach vor Brüggemühle gestaut wurde und die Wiesen überschwemmte. Erst mit dem Autobahnbau wurden die Staurechte aufgegeben.

Der neue Heimatkalender ist für 7 Euro am Stand des Heimatvereins auf dem Weihnachtsbasar, 1. Advent, Sonntag, 3. Dezember, Benediktus-Kirchplatz in Herbern, erhältlich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ascheberg Biologen warnen vor dem Riesenbären-Klau. Die Grünen vor Glyphosat, das in der Gemeinde Ascheberg zur Bekämpfung der giftigen Pflanzenart eingesetzt wird. Naturschützer warnen vor dem Artensterben. Ein Teufelskreis. Wo beginnt der Artenschutz?mehr...

Herbern Groß war die Sorge, als sich an verschiedenen Stellen in der Herberner Kirche St. Benedikt Risse im Mauerwerk zeigten. Nun hat ein Statikbüro das Phänomen unter die Lupe genommen.mehr...