Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Hauptbahnhof Dortmund

Streit um Geld war Auslöser für Messerangriff

DORTMUND Ein 20-jähriger Mann ist am Dortmunder Hauptbahnhof durch einen Messerstich verletzt worden. Er lief am Sonntagmorgen am Rücken blutend durch die Eingangshalle, wo sich Umstehende direkt um ihn kümmerten. Ein Tatverdächtiger (19) wurde festgenommen. Vor dem Angriff soll es einen Streit gegeben haben.

Streit um Geld war Auslöser für Messerangriff

Ein Mann ist am Sonntagmorgen im Dortmunder Hauptbahnhof durch einen Messerstich verletzt worden.

Aktualisierung, Montag, 16.12 Uhr: Untersuchungshaft 

Polizei und Staatsanwaltschaft haben vor wenigen Minuten eine zusammenfassende Pressemitteilung veröffentlicht. Demnach kam es zwischen den beiden jungen Männern zu einer Auseinandersetzung im Hauptbahnhof. Im Verlauf des Streits stach der 19-jährige Beschuldigte einmal auf seinen Kontrahenten ein und verletzte diesen am Oberkörper. Der Verletzte konnte sich in die Bahnhofshalle retten und musste ärztlich versorgt werden. Es bestand zunächst Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige konnte in Tatortnähe vorläufig festgenommen werden. Als Motiv gab der Beschuldigte an, der 20-Jährige habe ihm vor einiger Zeit Geld gestohlen. 

Am Montag wurde gegen den 19-jährigen Tatverdächtigen ein Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags erlassen.

Aktualisierung, Montag, 13.03 Uhr: Streit um Geld

Dem Messerangriff am Dortmunder Hauptbahnhof am Sonntag ist nach Erkenntnissen der Polizei ein Streit um Geld vorausgegangen. Ein 20-Jähriger, der bei der Tat schwer verletzt wurde und blutend zusammenbrach, sei mittlerweile außer Lebensgefahr, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Der Tatverdächtige, ein 19 Jahre alter Bekannter des Opfers, war den Angaben zufolge zunächst geflüchtet, wurde wenig später aber gefasst. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft drehte sich der Streit am Sonntag um angeblich gestohlenes Geld, das der Tatverdächtige von dem 20-Jährigen zurückgefordert, aber nicht bekommen hatte. 

mit dpa-Material

Aktualisierung, Sonntag, 12.58 Uhr: Tatverdächtiger wurde festgenommen 

Neue Informationen von der Polizei: Die Tat hat sich am Sonntagmorgen im Bahnhofsgebäude ereignet. Ein Sprecher der Polizei-Leitstelle teilte mit, dass es inzwischen eine Festnahme gegeben habe. Ob es sich dabei um den Tatverdächtigen handelt, ließ der Sprecher offen. 

Das Opfer, zu dessen Personalien die Polizei bisher keine Auskunft gab, sei nicht lebensgefährlich, sondern nur leicht verletzt worden. 

So haben wir zunächst berichtet:

Sonntagmorgen, 11 Uhr, in der Eingangshalle des Dortmunder Hauptbahnhofes: Das Mandolinen- und Gitarrenorchester Dortmund will gerade mit einem kleinen Konzert beginnen, als ein junger Mann vor der Info-Schalter der Deutschen Bahn auftaucht. Er ruft nach Polizei und um Hilfe, er blutet stark am Rücken. Eine Stichwunde ist deutlich zu erkennen. Passanten sowie Bahn-Mitarbeiter eilen dem Mann umgehend zu Hilfe, der sich vor Schmerzen am Boden krümmt. 

Streifenwagen suchen nach dem Täter

Nach ersten Informationen eines Polizeisprechers ist der Mann im Bahnhofsumfeld durch einen Messerstich verletzt worden. Gegen 11.30 Uhr fuhren mehrere Streifenwagen mit Blaulicht und Sirene in Bahnhofsnähe - es laufe die Suche nach dem Täter, heißt es bei der Polizei. 

Im Bahnhof wurde der Verletzte derweil zunächst von Bundespolizisten versorgt, einige Minuten später waren Notarzt und Rettungswagen vor Ort. In diesem wurde der Mann abtransportiert. 

Wir berichten nach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...