Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Christoph Thier-Essing geehrt

So war der Festakt für den Unternehmer des Jahres

Dorsten Christoph Thier-Essing ist der Unternehmer des Jahres in Dorsten. Rund 100 geladene Gäste waren beim Festakt im Gemeinschaftshaus Wulfen dabei. Hier gibt es Fotos und ein Video von der Veranstaltung.

So war der Festakt für den Unternehmer des Jahres

Christoph Thier-Essing wurde am Freitag als Unternehmer des Jahres 2017 in Dorsten ausgezeichnet. Das freute auch seinen Vater Alois, seine Frau Claudia und die Söhne Alexander, Jonathan und Frederik. (Foto: Guido Bludau) Foto: Bludau

Zum 13. Mal hat die Dorstener Zeitung am Freitag diese Auszeichnung vergeben. Eine Jury hatte sich im Spätsommer für den Lohnunternehmer (45) aus Lembeck entschieden. Eine kluge Entscheidung, betonte Friedrich Steinmann, stellvertretender Vorsitzender der Kreislandwirte, in seiner Laudatio. „Christoph Thier-Essing steht gewissermaßen als Leuchtturm für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.“

So war die Verleihung "Unternehmer des Jahres"

Foto: Bludau - 17.11.2017 - Dorsten
Am Freitagvormittag wurde bereits zum 13. Mal der Titel Unternehmer des Jahres in Dorsten vergeben. In diesem Jahr geht er an Christoph Thier-Essing, einen Lohnunternehmer aus Lembeck. „Warum ich?“, hat er gefragt, als ihm die Entscheidung mitgeteilt wurde. Nun, die Jury hatte einige gute Gründe, auch diesen: Christoph Thier-Essing steht stellvertretend für einen ganzen Berufszweig, die Landwirtschaft. Und die hat Anerkennung allemal verdient.
Hermann Imping, Ralf Honsel, Josef Elvermann und Johannes Humbert, sind nur vier von zwölf Firmenchefs, die seit 2005 zum Unternehmer des Jahres in Dorsten gekürt wurden. Den Preis hat die Dorstener Zeitung damals ins Leben gerufen, um beispielsweise wirtschaftliche Kraft, Innovationsbereitschaft und soziale Verantwortung zu würdigen. Im Wulfener Gemeinschaftshaus wurde die Ehrung im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergeben.
Foto: Bludau - 17.11.2017 - Dorsten
Am Freitagvormittag wurde bereits zum 13. Mal der Titel Unternehmer des Jahres in Dorsten vergeben. In diesem Jahr geht er an Christoph Thier-Essing, einen Lohnunternehmer aus Lembeck. „Warum ich?“, hat er gefragt, als ihm die Entscheidung mitgeteilt wurde. Nun, die Jury hatte einige gute Gründe, auch diesen: Christoph Thier-Essing steht stellvertretend für einen ganzen Berufszweig, die Landwirtschaft. Und die hat Anerkennung allemal verdient.
Hermann Imping, Ralf Honsel, Josef Elvermann und Johannes Humbert, sind nur vier von zwölf Firmenchefs, die seit 2005 zum Unternehmer des Jahres in Dorsten gekürt wurden. Den Preis hat die Dorstener Zeitung damals ins Leben gerufen, um beispielsweise wirtschaftliche Kraft, Innovationsbereitschaft und soziale Verantwortung zu würdigen. Im Wulfener Gemeinschaftshaus wurde die Ehrung im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergeben.

„Gut entwickelte und wirtschaftlich starke landwirtschaftliche Betriebe gibt es unter anderem dort, wo Landwirte auf leistungsfähige Dienstleister zurückgreifen können“, sagte Steinmann. „Gäbe es keine Lohnunternehmer wie die Firma Thier-Essing, dann würden die Bauern entweder mit veralteter Technik arbeiten, oder sie hätten mit eigener moderner Technik viel zu hohe Kosten.“ Nach Meinung von Steinmann hat Christoph Thier-Essing „seine Chance genutzt und nutzt sie immer noch“.

In seinem Grußwort hatte Bürgermeister Tobias Stockhoff zuvor von einem erstaunlichen Erlebnis berichtet, als er die Familie Thier-Essing auf ihrem Hof besucht. „Alle drei Jungs begrüßen einen auf Platt.“ Stockhoff würdigte die rasante Entwicklung eines Unternehmens, das „auch früher schon durchaus modern war“.

Der Preisträger nahm die Auszeichnung aus den Händen von Christoph Winck, dem Verlagsleiter der Dorstener Zeitung, „stellvertretend für die Landwirte und die Landwirtschaft in der Region“ gerne an. Christoph Thier-Essing bedankte sich bei seinem Vater Alois, „ohne den die Firma nicht wäre, was sie heute ist“, und seiner Frau Claudia („Sie ist stark und äußerst tolerant“) für die Unterstützung. „Und auch jeder unserer engagierten Mitarbeiter ist ein wichtiger Teil der Firma.“

Die „Videomenschen“ Frank Bojert und Arno Specht haben die Familie Thier-Essing vor dem Festakt besucht. Hier ist ihr Filmbeitrag, der auch beim Festakt gezeigt wurde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten Die etablierten Parteien in Dorsten haben ein Problem. Sie verlieren seit Jahren Mitglieder. Manche mehr, manche weniger. Eine Verjüngung ist dringend notwendig, aber es fehlt an zündenden Ideen.mehr...

Dorsten Der Pegel der Lippe hat am Freitagnachmittag die Acht-Meter-Marke überschritten. Während der Lippeverband keinen Grund zur Besorgnis sieht, bemühen sich andernorts Helfer, ein Kulturdenkmal vor Schäden zu schützen.mehr...

Auf dem Dorstener Marktplatz

Das beliebte Weihnachtssingen kehrt zurück

Dorsten Zu Ehren des im vergangenen Jahr verstorbenen Juweliers Max Kohle findet nach einjähriger Pause wieder das beliebte weihnachtliche Singen auf dem Marktplatz statt. Max Kohle hatte das Konzert vor seinem denkmalgeschützen Haus einst initiiert.mehr...