Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schonungslos ernüchternd

Schottner verlor Vater an den Alkohol

Dorsten Salongespräch der Männertage beschäftigt sich am 15. November, 19 Uhr, in der Sparkasse Vest mit dem Thema „Alkohol & mehr oder Einer geht noch“ mit dem Journalisten Dominik Schottner.

Schottner verlor Vater an den Alkohol

Die Erfahrungen mit seinem alkoholkranken Vater hat Dominik Schottner in einer Radioreportage verarbeitet, die mit dem deutschen Radiopreis ausgezeichnet wurde. Ein Buch folgte. Am 15. November ist er live in Dorsten zu erleben. Foto: privat

Im Totenschein steht als Todesursache „Natürlicher Tod“. „Ehrlicher wäre gewesen: Er hat sich zu Tode gesoffen und keiner hat es gemerkt.“ Schonungslos offen verarbeitet Dominik Schottner in seiner preisgekrönten Radioreportage sowie in seinem anschließend veröffentlichen Buch „Dunkelblau: Wie ich meinen Vater an den Alkohol verlor“ die Erfahrungen, die er mit seinem alkoholkranken Vater gemacht hat. Am Mittwoch (15. November) ist der Redakteur des Deutschlandfunks zu Gast im Salongespräch, zu dem Susanna Schönrock-Klenner (Senior Concept) gemeinsam mit der Sparkasse Vest anlässlich der Dorstener Männertage in die Sparkasse Vest, Julius-Ambrunn-Straße 2, einlädt. Beginn ist um 19 Uhr.

Radiopreis 2016

Die Initialzündung zu dem Themenabend „Alkohol & mehr oder Einer geht noch“ kam der Dorstenerin an dem Abend, als ihr Fernseher den Geist aufgab und sie zur Abendunterhaltung das Radio einschaltete. „Da war ich plötzlich mitten in der Preisverleihung des Deutschen Radiopreises 2016, der an die beeindruckende Radioreportage von Schottner ging.“

Die schonungslosen Schilderungen weckten auch bei ihr lange verdrängte Erinnerungen aus dem eigenen Familienkreis. „Alkoholmissbrauch und seine Folgen sind immer noch Tabu-Themen, die mit Verdrängung, Scham und Angst einhergehen“, suchte Susanna Schönrock-Klenner den Kontakt zu Dominik Schottner.

Der Journalist sagte gerne zu, beim Salongespräch in Dorsten über seine Erfahrungen zu sprechen. Um den Blickwinkel rund ums Thema Alkohol noch zu erweitern, hat die Moderatorin zwei weitere Gäste in ihre Runde eingeladen: Mit Karl-Heinz Berse von der Suchtberatung der Caritasverbände Dorsten und Haltern wird Schönrock-Klenner darüber diskutieren, wie man das „richtige Maß“ des Alkoholkonsums lernen kann und wann die rote Gefahrenlinie überschritten ist.

Das berufliche Umfeld

Der dritte Aspekt lenkt den Blick ins berufliche Umfeld der Betroffenen: „Die Alkoholkranken haben oft Sorge, ihren Arbeitsplatz zu verlieren“, weiß ihr dritter Gast, Martina Kohrig. Die Beauftragte für das Gesundheitsmanagement der Sparkasse Vest Recklinghausen stellt das Suchtpräventions- und Wiedereingliederungsprogramm vor, mit dem die Sparkasse Vest als verantwortungsvoller Arbeitgeber dieser Herausforderung zum Wohle beider Seiten begegnet. Eine Chance, wieder im Leben Fuß zu fassen.

Für den Vater von Dominik Schottner allerdings gab es keine Chance mehr: „Das einzige, was mir von meinem Vater geblieben ist, sind fünf Mitteilungen auf meinem Anrufbeantworter“, sagt der Sohn, der bis heute keinen Tropfen Alkohol anrührt.

Der Eintritt ist frei. Wegen begrenzter Plätze ist eine Anmeldung erforderlich per E-Mail: schoenrock@senior-concept.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Start der Eisstockmasters 2017

Dorstener sind ganz heiß auf Eis

Dorsten Heiß traf auf Eis: Zum Auftakt der Volksbank-Eisstockmasters am Donnerstagabend gab es neben den ersten spannenden Partien auch ein kleines Feuerwerk auf der Eisfläche mitten in der Altstadt.mehr...

Behörden suchen Verursacher

Wienbach mit Öl verunreinigt

Wulfen Einen stechenden Dieselgeruch hatten Spaziergänger am Freitagvormittag am Wienbach im Wulfener Naturschutzgebiet im Bereich Erwiger Weg in der Nase. Außerdem fiel ihnen ein Ölfilm auf der Gewässeroberfläche auf.mehr...

Freizeitbad ab 4. Dezember geschlossen

Das Atlantis macht sich hübsch

Dorsten Wenn von „Jamaika“ die Rede ist, stehen politisch Interessierten in diesen Tagen die Haare zu Berge. Im Atlantis steht „Jamaika“ für ein Café. Die neu gestalteten Wände dort lassen erahnen, was sich bald auch im Bad tut.mehr...