Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ein Jahr Pause

"Hinter'm Kornfeld Rechts" zieht um

Dorsten Fünf Jahre lang hat das kreative "Schaukelbaum"-Team immer im September in Östrich eine charmant-eigenwillige Party gefeiert: „Hinter’m Kornfeld Rechts“, heißt das Format und lockte Tausende jugendliche Besucher, zu elektronischer Musik inmitten einer liebevoll dekorierten Open-Air-Location, zu feiern. Das wird sich ändern.

"Hinter'm Kornfeld Rechts" zieht um

Im Vorjahr lockte „Hinter’m Kornfeld Rechts“ 1200 Besucher nach Östrich.

„In diesem Jahr machen wir aber eine Pause“, erklärte Schaukelbaum-Geschäftsführer Birger Schwalvenberg auf Anfrage unserer Zeitung.

Planung für die Zukunft

„Der alte Standort erlaubt uns leider keine weitere Festivalplanung für die Zukunft“, begründet er die Entscheidung. „Wir wollen organisch wachsen, für die nächsten sechs bis zehn Jahre ein regional verankertes Festival entwickeln, das war uns in Östrich nicht möglich.“ Gemeinsam mit Mit-Geschäftsführer Kevin Over plant er deswegen, dieses Party-Konzept an einem anderen Standort in Dorsten zu verwirklichen.

Dorsten Bei "Hinter'm Kornfeld Rechts" wurde klar, worum es bei Festivals geht: um Massenglückserfahrungen. Nicht jeder kennt sich, aber alle fühlen das Gleiche. So war es auch am Samstag in Dorsten.mehr...

Spruch- und vertragsreif sei es aber noch nicht: „Wir können deswegen noch nicht hundertprozentig sagen, ob und wo es im nächsten Jahr stattfinden wird.“ Ob Dorsten-Kenner einen Hinweis auf das neue Party-Areal in dem Video-Teaser finden, den das Schaukelbaum-Team in diesen Tagen veröffentlicht hat? „Das Video wurde ganz in der Nähe der geplanten Fläche gedreht“, verrät Birger Schwalvenberg jedenfalls.

Filmisches Appetithäppchen

In dem filmischen Appetithäppchen ist ein Gutteil der „Kornfeld-Aktiven“ auf einer Wiese unterwegs. „Wir wurden sentimental, als wir die Sonne am ersten September-Wochenende durch die Wolken brechen sahen“, erläutert Birger Schwalvenberg die Hintergründe des Videos, „und wollten deshalb eine positive Erinnerung mit unseren Freunden teilen.“ Und das am Ende mit einem humorvollen Ausblick: „Wo die Wanne ist, da sind wir ...“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...