Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nach Kreuzbandverletzung

Schöpf arbeitet intensiv an seinem Comeback

Gelsenkirchen Schalkes Alessandro Schöpf arbeitet nach seiner schweren Verletzung am Kreuzband intensiv an seinem Comeback. Dieses könnte schon bald vor der Tür stehen. Schöpf selbst sieht sich bereit für eine Rückkehr auf den Platz. Ob er aber spielt, vermag der 23-Jährige nicht zu sagen.

Schöpf arbeitet intensiv an seinem Comeback

Alessandro Schöpf ist vier Monate nach seinem Kreuzbandriss zurück.

Der Aberglaube scheint unter Fußballern immer noch weitverbreitet zu sein. Im vergangenen Jahr war Alessandro Schöpf noch mit der Rückennummer 21 aufgelaufen - seit dieser Saison trägt er die 28. "Nach meiner Verletzung wollte ich die ,Seuchennummer' hinter mir lassen", antwortet er auf die Frage nach dem Grund.

Echter Galaauftritt

28. April, Schalke spielt in Leverkusen - und legt, ganz untypisch für die letzte Saison, einen echten Galaauftritt hin. Am Ende steht es 4:1 für Königsblau, Schöpf hatte selbst das Tor zum zwischenzeitlichen 3:0 beigesteuert. In der 36. Minute kommt es zu einem Zweikampf zwischen ihm und dem Leverkusener Benjamin Henrichs. "Es hat sich erst gar nicht so schlimm angefühlt", erinnert sich Schöpf heute. Der Österreicher spielte die Partie noch zu Ende, gab in den Katakomben der BayArena auf die Fragen von Journalisten nach seinem Befinden noch Entwarnung.

GELSENKIRCHEN Wann hatte er zuletzt vier Tore in einem Fußballspiel erzielt? Bei dieser Frage musste Max Meyer nach Schalkes lockerem 9:0-Erfolg im Freundschaftsspiel beim FC Gütersloh kurz schmunzeln. „In der A-Jugend“, sagte Schalkes Mittelfeldspieler. Doch danach war Schluss mit lustig. Meyer sprach Klartext - über seine Zukunft.mehr...

Der Schock folgte dann am nächsten Tag. "Als der Doc mir nach der Untersuchung sagte, dass das Kreuzband nicht gut aussieht, musste ich erst einmal schlucken", sagt Schöpf. Die Diagnose: Anriss des vorderen rechten Kreuzbandes - für den 23-Jährigen war die Saison gelaufen.

Mit dem Schicksal gehardert

Ein wenig habe er damals schon mit dem Schicksal gehadert, gibt der Österreicher zu, gerade abends, vor dem Einschlafen, habe er sich seine Gedanken gemacht. "Warum bin ich so hart in den Zweikampf gegangen, zumal zu einem Zeitpunkt, wo wir schon 3:0 geführt haben?", ärgerte er sich.

GELSENKIRCHEN In dieser Transferperiode hat der FC Schalke 04 nicht weniger als 18 Spieler verkauft, verliehen oder ablösefrei ziehen lassen müssen. Der Kader besteht nur noch aus 19 Feldspielern und drei Torhütern. Somit setzt sich auch im zweiten Schalke-Jahr von Manager Christian Heidel ein gewaltiger personeller Umbruch fort.mehr...

Dass er dennoch gerade einmal vier Monate nach der Verletzung am vergangenen Donnerstag gegen Gütersloh sein Comeback feierte, ist mindestens erstaunlich - normalerweise brauchen Kreuzbandrisse länger, um zu heilen. "Es war ja kein ganzer Kreuzbandriss, sondern nur eine Teilruptur", sagt Schöpf. "Ich habe sehr viel Zeit in Behandlungen und Therapie investiert."

45 Minuten gegen Gütersloh

Eine Halbzeit lang ließ ihn Trainer Domenico Tedesco im Testspiel beim FC Gütersloh spielen - nach der Partie hatte Schöpf zwar müde Beine, war aber mit sich und der Welt zufrieden. "Jetzt geht es Schritt für Schritt vorwärts", gibt er sich optimistisch. Ob es für einen Einsatz im nächsten Bundesligaspiel gegen den VfB Stuttgart (Sonntag, 18 Uhr) schon reicht, mag er aber nicht sagen. "Das muss der Trainer entscheiden", wiegelt er ab. "Ich wäre aber bereit."

Gelsenkirchen/Gütersloh Der FC Schalke 04 hat sein Testspiel gegen den FC Gütersloh am Donnerstagabend souverän mit 9:0 (3:0) gewonnen. In der Startelf stand dabei der zuletzt nicht im Kader berücksichtigte Coke. Seine Zukunft ist aber nun geklärt: Am Rande des Kicks verriet Schalkes Sportchef Axel Schuster: "Coke bleibt hier."mehr...

Im Testspiel begann Schöpf auf der für ihn ungewohnten Position links hinten, rückte später ins Mittelfeld vor. "Dort fühle ich mich auch am wohlsten", gab er an. Die Hauptsache aber sei, dass er überhaupt wieder spielen könne - mit einer Rückennummer, die ihm hoffentlich mehr Glück bringt als die alte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gelsenkirchen Diese Nachricht freut alle Schalke-Fans: Leon Goretzka ist am Mittwoch ins Mannschaftstraining der Königsblauen zurückgekehrt und konnte alle Übungen mitmachen. Nun hoffen die Königsblauen, dass der Nationalspieler die Belastung problemlos überstanden hat. Ein anderer Schalker Spieler musste hingegen kürzertreten.mehr...

Gelsenkirchen Leon Goretzka möchte am Mittwoch ins Schalker Mannschaftstraining zurückkehren, um am Samstag im Derby in Dortmund dabei zu sein. Der Schalker, dessen Hackentreffer im Länderspiel gegen Aserbaidschan erst kürzlich zum Tor des Monats gewählt wurde, hat vorab aber schon eine besondere Nachricht seines Ex-Klubs erhalten.mehr...

Gelsenkirchen Wird Leon Goretzka bis zum Derby am Samstag in Dortmund wieder fit? Diese Frage wird von den Schalker Fans momentan besonders häufig diskutiert. Bei der Trainingseinheit am Montag machte der Nationalspieler einen guten Eindruck, eine Garantie, dass es gegen den BVB reicht, ist das jedoch nicht. Goretzka gab sich indes zuversichtlich.mehr...