Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Zwei Tote bei Arbeitsunfall in Kieswerk

Isselburg-Anholt. Zwei Arbeiter sind in einem Kieswerk im Kreis Borken verschüttet worden und gestorben. Die Körper der Verschütteten konnten bis zum Dienstagnachmittag zwar noch nicht geborgen werden, ein Notarzt habe aber den Tod der beiden Personen festgestellt, sagte ein Sprecher der Polizei. Zwei weitere Arbeiter wurden nach dem Arbeitsunfall ins Krankenhaus gebracht. Sei seien vermutlich leicht verletzt.

Die vier Beschäftigten der Kiesbaggerei seien an einem der rund zehn Meter hohen Kiesberge auf dem Gelände in Isselburg-Anholt beschäftigt gewesen. Weshalb die Steine ins Rutschen kamen, war zunächst unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bünde. Ein Autofahrer hat mit seinem Wagen in Bünde bei Bielefeld eine Frau angefahren und dann Unfallflucht begangen. Die 52 Jahre alte Fußgängerin wurde bei dem Unfall an einem Zebrastreifen am Donnerstag schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde durch den Zusammenstoß zu Boden geschleudert. Der Autofahrer kümmerte sich nach Angaben der Polizei nicht um die verletzte Frau und fuhr davon. Die Frau kam in ein Krankenhaus.mehr...

Wuppertal. In der Metall-Tarifrunde für die rund 700 000 Beschäftigten in NRW stehen die Zeichen auf Konfrontation. Bei der zweiten Verhandlungsrunde in Wuppertal legten die Arbeitgeber zwar ein Angebot vor, dass IG Metall NRW aber entschieden zurückwies und als enorme Belastung für die nächsten Verhandlungen bezeichnete. Die Tarifkommission der Gewerkschaft in NRW will an diesem Freitag über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.mehr...

Neuss. Bei einem Brand in einem Neusser Hotel sind sieben Menschen verletzt worden. Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag im Keller des Gebäudes ausgebrochen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die sieben Verletzten, darunter auch zwei Kinder, wurden mit Rauchvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle Betroffenen konnten am Nachmittag aber wieder nach Hause.mehr...