Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Moschee in Ägypten

Kairo.

Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben aus lokalen Sicherheitskreisen mindestens 25 Menschen getötet worden. Ein Sprecher des ägyptischen Gesundheitsministeriums sagte dem privaten ägyptischen Fernsehsender Extra News TV, dass bei dem Angriff im Norden der Sinai-Halbinsel mindestens 75 Menschen verletzt worden seien. Angreifer legten nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehrere Sprengsätze um eine Moschee und zündeten sie, als die Gläubigen nach dem Freitagsgebet herauskamen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hatte einem Medienbericht zufolge möglicherweise noch andere Anschlagsziele in Berlin im Visier. Amri habe neben dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Lustgarten am Berliner Dom ausgekundschaftet, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf Akten der ermittelnden Bundesanwaltschaft und des Bundeskriminalamts. Demnach hat Amri vier Mal den Weihnachtsmarkt auf dem Alexanderplatz inspiziert - das letzte Mal nur wenige Stunden vor dem Anschlag.mehr...

Berlin. Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hat den Anschlag nach Informationen der „Berliner Zeitung“ schon bei seiner Einreise nach Deutschland geplant. Das gehe aus Ermittlungsakten hervor, schreibt das Blatt. Seinerzeit habe ihn ein Islamist begleitet, den Behörden der Terrororganisation Islamischer Staat zugerechnet hätten. Von Beginn an habe Amri in direktem Kontakt zu IS-Terroristen in Libyen gestanden und direkte Instruktionen erhalten.mehr...

Kairo. Eine ägyptische Sängerin wehrt sich gegen eine zweijährige Haftstrafe, die sie wegen eines aufreizenden Popvideos verbüßen soll. Die 25 Jahre alte Shyma war im vergangenen Monat verhaftet worden, weil der Clip angeblich sexuelle Begierden auslöst. Ein Gericht verurteilte sie in dieser Woche wegen Anstachelung zu unsittlichem Verhalten zu zwei Jahren Haft. Über die von der Sängerin eingelegte Berufung werde nun am 1. Januar verhandelt, meldete die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram.mehr...