Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

29 Tote mehr

Zahl tödlicher Motorradunfälle in NRW stark gestiegen

NRW Hohe Geschwindigkeit, Missachten der Vorfahrt und Fehler beim Abbiegen - die Zahl der in NRW bei Unfällen getöteten Motorradfahrer ist in diesem Jahr in die Höhe geschnellt. Mehr als die Hälfte der Opfer waren selbst Schuld an ihrem Unfall.

Zahl tödlicher Motorradunfälle in NRW stark gestiegen

Ein Unfallforscher untersucht ein Motorrad an einer Unfallstelle. Foto: dpa

Die Zahl der bei Unfällen getöteten Motorradfahrer ist in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen um fast zwei Drittel in die Höhe geschnellt. In den ersten acht Monaten dieses Jahres seien 74 Motorradfahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, berichtete eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums in Düsseldorf auf dpa-Anfrage. Das waren 29 Tote oder 64 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Damit stieg die Zahl der tödlichen Motorradunfälle deutlich rasanter als die der Unfälle mit Verletzten: 2869 wurden registriert - 3,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Fahranfänger besonders gefährdet

Mehr als die Hälfte der Unfalltoten wurde zugleich als Unfallverursacher registriert, bezahlte also einen eigenen Fahrfehler mit dem Leben. Bei diesen Unfällen mit eigenem Verschulden wurden zu hohe Geschwindigkeit, Missachten der Vorfahrt und Fehler beim Abbiegen als häufigste Ursachen festgestellt.

Junge Fahranfänger und Wiedereinsteiger seien besonders gefährdet. Diesen Gruppen wird ein Fahrsicherheitstraining ans Herz gelegt. Auffällig sei, dass sich die tödlichen Unfälle nicht auf die typischen Lieblingsstrecken der Motorradfahrer konzentrieren, sondern ein landesweiter Anstieg zu beobachten gewesen sei. Welchen Einfluss das Wetter auf die Bilanz der Motorradsaison hatte, blieb unklar.

So waren Ende Juli etwa zwei junge Bochumer bei einem Motorradunfall in Lünen ums Leben gekommen. An einer Kreuzung zur B236 bremste der 20-jährige Fahrer zu spät und kollidierte mit einem Ampelmast. Der 20-Jährige wurde an der Ampel vom Motorrad geschleudert und starb noch am Unfallort. Die 19-Jährige landete auf der Kreuzung einige Meter weiter und starb kurze Zeit später in einem Krankenhaus. Zu einer Trauerfeier in Dortmund für die beiden Bochumer kamen wenige Tage später fast 100 Biker aus ganz Deutschland.

Mit Material von dpa

DORTMUND Der Motorradfahrer wollte eigentlich nur an einem Stau auf der Semerteichstraße vorbeifahren. Dann krachte er plötzlich in ein Auto und wurde schwer verletzt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Keine Angst – Zusammen mit den Kollegen vom Coolibri haben wir auch diese Woche wieder einige Tipps zusammengestellt. Hier kommt die Übersicht mit Tipps zum Tanzen, zum Anschauen, zum Kultur erleben.mehr...

OER-ERKENSCHWICK/BOCHUM Nach der spektakulären, gefilmten Schießerei in Oer-Erkenschwick beginnt am kommenden Mittwoch in Bochum der Strafprozess – es geht um Pistolenschüsse, blutige Wunden und gekränkten Stolz. Das Video eines 20-Jährigen aus der Wohnung gegenüber ging kurz darauf viral.mehr...

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...