Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Werder-Kapitän Junuzovic lässt Zukunft in Bremen offen

Bremen. Werder Bremens Kapitän Zlatko Junuzovic hat seine Zukunft beim Fußball-Bundesligist offen gelassen: „Es gab kürzlich ein Treffen zwischen meinem Berater und Frank Baumann, aber ohne ein Angebot.“

Werder-Kapitän Junuzovic lässt Zukunft in Bremen offen

Zlatko Junuzovic hat noch kein Angebot über eine Vertragsverlängerung bei Werder Bremen erhalten. Foto: Carmen Jaspersen

„Es gibt also nichts, worüber ich im Moment nachdenken könnte. Mir liegt kein Angebot vor, weder von Werder noch von einem anderen Verein“, sagte der Werder-Kapitän im Interview mit der „Bild“-Zeitung. Der Vertrag des Österreichers läuft am Saison-Ende aus.

Bereits im vergangenen Sommer hegte der frühere Nationalspieler Abwanderungsgedanken. Ein Gespräch mit dem damaligen Trainer Alexander Nouri sorgte unter anderem für ein Verbleib an der Weser. „Er war einer der Gründe, warum ich bei Werder geblieben bin, aber nicht der ausschlaggebende“, erklärte Junuzovic, der seit Januar 2012 bei Werder spielt.

Die Entlassung seines früheren Coaches Ende Oktober hat der 30-Jährige noch nicht ganz verdaut. „Über Alex kann ich nur sagen, dass ich noch immer enttäuscht bin, dass er gehen musste. Er ist ein sehr guter Trainer. Wir Spieler sind auch mitverantwortlich für sein Aus. Wir haben die Spiele nicht gewonnen“, sagte Junuzovic.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...