Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weltverbands-Präsidenten stützen russische Sportler

Berlin. Präsidenten von Wintersport-Weltverbänden haben sich gegen einen kompletten Olympia-Ausschluss russischer Sportler ausgesprochen.

Weltverbands-Präsidenten stützen russische Sportler

Geht von sauberen russischen Rodlern aus: Weltverbands-Chef Josef Fendt. Foto: Tobias Hase

„Wir haben sogar zusätzliche, gezielte Kontrollen bei den Russen gemacht. Da gab es keine positiven Fälle. Aus diesem Grund würde ich es nicht richtig finden, das russische Team bei Olympia komplett auszuschließen“, sagte Rodel-Weltverbands-Chef Josef Fendt der „Sport Bild“.

„Wir gehen davon aus, dass alle Russen im Rodeln sauber waren“, betonte Fendt. „Und dann werden sie gesperrt, weil andere Idioten etwas gedreht haben. Das empfinde ich als früherer Aktiver als unfair.“

Curlingverbands-Präsidentin Kate Caithness sagte: „Ich möchte nicht sehen, dass saubere Athleten, egal welcher Nationalität, bestraft werden, wenn sie nichts Falsches getan haben. Aber es ist wichtig, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Am 5. Dezember entscheidet die IOC-Exekutive darüber, ob die Russen wegen Vorwürfen des systematischen und staatlich geförderten Dopings von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen werden. Bislang hat das IOC für 19 russische Athleten in fünf Sportarten (Bob, Skeleton, Langlauf, Eisschnelllauf und Biathlon) lebenslange Sperren verhängt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...