Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Vulkanasche: Flughafen von Bali bleibt vorerst geschlossen

Jakarta.

Aus Angst vor einem Vulkanausbruch bleibt der internationale Flughafen der Ferieninsel Bali vorerst geschlossen. Die indonesischen Behörden verlängerten die Schließung um einen weiteren Tag, wie ein Sprecher mitteilte. Es wird befürchtet, dass Vulkanasche die Triebwerke der Flugzeuge beschädigen könnte. Mehrere Tausende Urlauber sitzen deshalb auf Bali fest, darunter nach Schätzungen auch mehrere hundert Deutsche. Wegen der Gefahr eines unmittelbar bevorstehenden Ausbruchs gilt die höchste Alarmstufe. Das Gebiet um den Mount Agung wurde zur Sperrzone erklärt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul. Nach dem Verlassen des Istanbuler Gefängnisses ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu auf einer Polizeiwache im Stadtteil Fatih festgehalten worden. Der deutsche Botschafter Martin Erdmann sagte, er versuche rauszufinden, warum sie dort festgehalten werde. Tolus Vater sagte, der Gefängnisdirektor habe die Abschiebung seiner Tochter angeordnet. Zugleich habe das Gericht aber eine Ausreisreisesperre verhängt. Das Istanbuler Gericht hatte die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten angeordnet. Tolu darf aber nicht ausreisen und muss sich einmal die Woche bei der Polizei melden.mehr...

Masar-i-Scharif. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den deutschen Soldaten in Afghanistan Mut zugesprochen und einen langen Atem für ihren Einsatz gefordert. „Afghanistan wird uns noch lange begleiten“, sagte die CDU-Politikern bei einem Besuch des improvisierten Weihnachtsmarktes im deutschen Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Die Besuche der Verteidigungsminister in Afghanistan kurz vor Weihnachten haben Tradition. Der verlustreichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr läuft seit 16 Jahren, nun nur noch als Ausbildungsmission.mehr...

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu hat das Gefängnis in Istanbul verlassen. Der deutsche Botschafter Martin Erdmann sagte der dpa allerdings, es sei unklar, wohin Tolu genau gebracht worden sei. „Wir suchen sie jetzt“, sagte er. Erdmann, der lange vor dem Frauengefängnis im Istanbuler Stadtteil Bakirköy gewartet hatte, zeigte sich über das Vorgehen der türkischen Behörden empört. „Die spielen mit uns ein Versteckspiel.“ Der Gefängnisdirektor hatte Erdmann zugesagt, dass Tolu vor dem Gefängnis ihre Familie begrüßen könne.mehr...