Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Versuchter Betrug: Vier Jahre Haft für Geschäftsmann

Krefeld. Wegen versuchten gewerbsmäßigen Betrugs hat das Landgericht Krefeld einen Geschäftsmann zu vier Jahren Haft verurteilt. Außerdem ordnete das Gericht am Freitag die Einziehung von 580 000 Euro an. Der 52-Jährige hatte demnach über Jahre hinweg Lastschriften für Gewinnspiel-Abos eingezogen, obwohl die Verträge unter falschen Versprechungen zustande gekommen waren. Die Staatsanwaltschaft hatte in der Anklage einen Schaden von rund 7,5 Millionen Euro und 12 000 mutmaßliche Opfern genannt. Die angepriesenen Gewinnspiel-Abos und Lotto-Tippgemeinschaften hätten in der Regel an keinem Gewinnspiel teilgenommen.

Das Gericht legte sich in seinem Urteil auf keine Schadenssumme fest. Man sehe aber einen Großteil der Vorwürfe bestätigt. Der Geschäftsführer einer Gesellschaft für technische Zahlungsabwicklungen habe gewusst, dass es sich um „verseuchte Lastschriften“ handelte. Ein Geständnis hatte der Mann erst am 14. Prozesstag nach einer Absprache mit der Staatsanwaltschaft abgelegt. Er war wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs angeklagt. Doch im Einzelfall konnte nicht bestimmt werden, ob die Kunden tatsächlich an die Gewinnversprechen glaubten. Daher ging das Gericht von versuchtem Betrug aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die Frage nach einem künftigen Trainer bei Borussia Dortmund klar beantwortet. „Ich kann versichern, dass wir uns mit niemandem einig sind“, sagte Watzke der „Sport Bild“ (Mittwoch). Mit dieser Aussage bezog sich Watzke auf Medienspekulationen, nach denen der derzeitige Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann im Sommer 2018 zum Fußball-Bundesligisten nach Dortmund kommen solle.mehr...

Düsseldorf. Für Nahrungsmittel greifen die Menschen in Nordrhein-Westfalen längst nicht mehr so tief ins Portemonnaie wie früher. Innerhalb von 50 Jahren verringerte sich in den privaten Haushalten der Anteil der Durchschnittsausgaben für Nahrungsmittel und Getränke von 42,5 auf nur noch 12,2 Prozent. Das geht aus dem Statistischen Jahrbuch 2017 hervor, das der Landesbetrieb IT.NRW am Mittwoch in Düsseldorf vorstellte.mehr...

Köln. Mit 1400 Beamten will die Kölner Polizei in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Für den Jahreswechsel rechnen die Behörden mit ähnlich vielen Besuchern wie in den Vorjahren.mehr...