Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

1,65 mal 1,30 Meter

Uni-Münster präsentiert weltweit seltenes Riesen-Buch

Münster Um die Seiten umzublättern, braucht es am besten zwei Personen: Die Universität Münster besitzt eine Beschreibung Ägyptens in einem seltenen Großformat. Nun präsentierte sie das Buch erstmals der Öffentlichkeit - und will so ein Rätsel lösen.

Uni-Münster präsentiert weltweit seltenes Riesen-Buch

Der ehemalige Professor für Ägyptologie Erhart Graefe (r) und die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ägyptologie, Annik Wüthrich präsentierten am Donnerstag in Münster das große Buch „Description de l·Égypte“. Weltweit gibt es nur noch eine Handvoll Ausgaben dieses Buches. Foto: dpa

Die Pyramiden von Gizeh und der Luxor-Tempel in XXL: An der Universität Münster gibt es eine sehr alte Auflage der „Description de l’Égypte“ in einem seltenen Großformat. Das Buch mit einer Beschreibung Ägyptens ist aufgeschlagen 1,65 Meter mal 1,30 Meter groß.

„Wir denken, dass wir die einzige Universität in Deutschland sind, die dieses Buch in dieser Auflage und in dieser Größe besitzt“, erklärte Erhart Graefe, emeritierter Professor für Ägyptologie an der Universität Münster, bei der Präsentation des Buchs am Donnerstag. Wie das kostbare Buch an die Hochschule kam, ist für die Forscher in Münster nicht mehr nachvollziehbar. Dieses Rätsel wollen sie nun lösen.

Bände gelten als Ursprung der Ägyptologie

Die Bände der „Description de l’Égypte“ haben für die Wissenschaft der Ägyptologie große Bedeutung, denn sie gelten als ihr Ursprung. „Sie sind quasi der Anfang“, erläuterte Annik Wüthrich von der Universität Münster am Donnerstag. Nach der Expedition des französischen Kaisers Napoléon Bonaparte nach Ägypten hätten mitgereiste Forscher darin erstmals Tempelanlagen und Pyramiden vollumfänglich beschrieben, aber auch Flora und Fauna des Landes. Die Erstauflage sei in mehreren Bänden ab 1802 erschienen. Bei dieser Expedition Napoleons sei auch der Rosettastein entdeckt worden, mit der später die Entschlüsselung der Hieroglyphen gelang, erklärte Wüthrich.

Die Bilder in dem Buch sind zum Teil noch heute von Bedeutung. „In der Description de l’Égypte sind zum Teil Bauten beschrieben, die heute weiter verfallen sind oder die es gar nicht mehr gibt“, erklärte Wüthrich.

XXL-Bücher als Geschenke an Fürstenhäuser

Von der Erstauflage habe es im XXL-Format etwa 100 Stück gegeben. Viele davon seien als Geschenk an Fürstenhäuser gegangen, sagt Graefe. Heute gebe es von dieser ersten Auflage nur noch wenige Exemplare - etwa in Museen in Ägypten oder Frankreich.

Die Universität Münster besitzt nun insgesamt zwei XXL-Formate aus der zweiten Auflage sowie mehrere Ausgaben in kleineren Größen - ebenfalls eine Seltenheit. Das bestätigt auch Fabian Wespi vom Ägyptologischen Institut Heidelberg. „Die ersten Uraltausgaben sind schon ziemlich kostbar“, sagt er. Die Universität Heidelberg habe zumindest ein vergleichbares XXL-Exemplar nicht.

Uni-Münster präsentiert weltweit seltenes Riesen-Buch

Der ehemalige Professor für Ägyptologie Erhart Graefe mit einer kleineren Ausgabe des „Description de l·Égypte“ in der Bibliothek an der Uni in Münster. Foto: dpa

Buch könnte einen sechsstelligen Wert haben

Wie hoch genau der ökonomische Wert des großen Buchs in Münster ist, können die Forscher nicht genau sagen. Wüthrich schätzt, dass es ein sechsstelliger Betrag ist. Für die Öffentlichkeit ist das Buch normalerweise nicht zugänglich. Nur die am Institut eingeschriebenen Studenten können im Rahmen eines Seminars hin und wieder einen Blick darauf werfen. Wer sich dafür trotzdem interessiert, muss aber nicht verzichten. Ein Nachdruck der „Description de l’Égypte“ wird als Taschenbuch immer noch verlegt.

Wie das Buch letztendlich an die Universität Münster kam, wisse man übrigens nicht mehr genau, sagte Graefe. Er selbst hat den Schatz vor Jahren zufällig in der Bibliothek entdeckt. Sein Vorgänger habe die seltenen Ausgaben bei der Übergabe gar nicht erwähnt. Die Universität Münster habe es 1963 für 17.000 Mark von einem Fürstenhaus gekauft - so viel sei klar. Bei zwei Überschwemmungen des Institutskellers seien jedoch alle Unterlagen zerstört worden. Er hofft nun darauf, dass jemand noch mehr darüber weiß, wer der Verkäufer damals war.

dpa

NRW Wer ein Briefmarkenalbum vom Opa oder Onkel erbt, hofft oft. Darauf, dass zwischen den Seiten etwas Wertvolles steckt. Meist aber ist die Enttäuschung groß. Das hängt mit dem Angebot zusammen, aber auch mit der Nachfrage. Doch sollte so ein Album überhaupt nach dem Wert beurteilt werden?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Mit dem Schnee werden viele Eltern auch eiskalt von den Fragen der Kinder erwischt: Wie groß können Schneeflocken eigentlich werden? Wieso ist es so leise, wenn es schneit? Die Antworten sind gar nicht so einfach.mehr...

Berlin Der Rechtspopulismus in Deutschland ist Thema eines packenden „Tatort“-Falls. In „Dunkle Zeit“ ermitteln die Bundespolizisten Falke und Grosz am Sonntag um 20.15 Uhr im Umfeld einer scharfzüngigen Parteivorsitzenden. Besonders brisant ist, dass es durchaus Parallelen zur Wirklichkeit gibt.mehr...

DORTMUND Boybands – das ist das wohl schillerndste Musik-Phänomen der 90er-Jahre. Und das polarisierendste. Der eine steckt die Backstreet Boys und *NSYNC milde lächelnd in die Trash-Schublade, der andere singt voller Inbrunst alle Songs mit, kann selbst die Choreografien in- und auswendig. Thomas Hermanns Revue „Boybands Forever“ geht dem Phänomen auf den Grund, entfacht Nostalgie und macht einfach Spaß. Am 6. März ist sie im Konzerthaus Dortmund zu erleben.mehr...