Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

US-Schauspieler Rance Howard gestorben

Los Angeles. Er war das Oberhaupt einer bekannten Hollywood-Familie. Nun ist Rance Howard mit 89 Jahren gestorben.

US-Schauspieler Rance Howard gestorben

Rance Howard (l-r) mit seiner Frau Jean Speegle Howard und Ron Howard (r) mit seiner Frau Cheryl. Foto: Armando Arorizo

Der US-amerikanische Schauspieler Rance Howard, Patriarch einer der bekanntesten Schauspielfamilien Hollywoods, ist tot. Er starb am späten Samstagabend im Alter von 89 Jahren, wie sein ältester Sohn, der Regisseur und Oscarpreisträger Ron Howard, auf Twitter bekanntgab.

Rance Howard spielte im Laufe seiner langen Karriere in Dutzenden Filmen mit, darunter allein 15 unter der Regie von Sohn Ron Howard. „A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn“, ein Meisterwerk von Ron, in dem auch Vater Rance zu sehen ist, gewann 2002 den Oscar für den besten Film. Das Publikum kannte Rance Howard auch aus Filmen und Serien wie „Apollo 13“, „Das Comeback“ (Cinderella Man), „Splash“ und „Parenthood“.

Auch Rons jüngerer Bruder Clint Howard ist Schauspieler („The Ice Cream Man“). Zum Familienclan gehören außerdem Rons Ehefrau, die Schauspielerin Cheryl Howard, und seine Enkelinnen Bryce Dallas Howard („Jurassic World“) und Paige Howard („Adventureland“). 

„Clint und ich haben das große Glück, Rance Howards Söhne zu sein“, würdigte Ron Howard den Vater in einem Tweet. „Was ihn ganz besonders auszeichnete, war die Fähigkeit, die Balance zwischen seinem beruflichen Ehrgeiz und großer persönlicher Integrität zu finden. Als Bauernjunge in der Zeit der Depression aufgewachsen, gelang es ihm, unsere Familiengeschichte mit seiner Leidenschaft für die Schauspielerei entscheidend zu verändern. Wir lieben und wir vermissen Dich, Dad.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Anfang März werden die Oscars verliehen, jetzt hat es Deutschland mit „Aus dem Nichts“ auf die „Shortlist“ geschafft. Mit acht weiteren Kandidaten rückt der Film von Fatih Akin dem Auslands-Oscar etwas näher.mehr...

Frankfurt/Main. Die Witwe des Schauspielers, Regisseurs und Autors (1915-1982) hatte dessen künstlerischen Nachlass bereits vor 20 Jahren dem Institut überlassen. Seine Tochter geht jetzt noch einen Schritt weiter.mehr...