Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Konzertkritik

Stoischer Steinzeit-Rock von Queens of the Stone Age

Oberhausen Natürlich ist der Name der Band Queens of the Stone Age ironisch gemeint, entstanden beim lockeren Gespräch unter Musikfreunden: „Ihr klingt wie die Königinnen der Steinzeit.“ Aber jeder Quatsch hat seinen wahren Kern und der Sound der Gruppe um das einzig ständige Mitglied Josh Homme klingt tatsächlich wie von vorgestern. Etwas aber hat überlebt.

Dass Alternative Rock klassischer Bauart die stabilste Fanbasis hat, trifft allerdings offenbar nicht mehr zu. Gut 5000 Fans strömen zu einem von vier Deutschland-Auftritten in die Arena Oberhausen, mehr als doppelt so viele hätten hineingepasst. Für den Sound, den die vor gut zwanzig Jahren gegründeten Queens of the Stone Age auch auf der Tour zum aktuellen Album „Villains“ spielen, wird oft noch ein anderer Begriff ins Feld geführt: „Stoner Rock“. Der hat zum einen mit der Herkunft der Band aus der Wüste Kaliforniens zu tun, zum anderen mit dem englischen Ausdruck „stoned“, also „bekifft“.

Unsichtbare Joints

Tatsächlich weht im Zuschauerraum ab und an Grasgeruch vorbei. Wo die Joints unsichtbar bleiben, sind die riesigen Bierbecher präsent, die die meist männlichen Fans im Alter von 35 Jahren aufwärts im Akkord in den Saal schleppen und anschließend auf die ständig überfüllten Toiletten bringen. Die stoischen Klänge aus harten Gitarrenriffs, pumpendem Bass, exakt hämmerndem Schlagzeug und ab und an elektronischen Klangflächen, die dem Industrial-Sound entlehnt sind, entfalten dementsprechend kaum sichtbare Wirkung im Publikum. Außerhalb von Hits wie „No One Knows“ oder „Make It Wit Chu“ steht es meist einfach da, wankt leicht hin und her wie die elastischen Stelen, die das einzige Bühnenbildelement bilden.

Sex, Drogen und Rock‘n‘Roll

Josh Homme tritt die Stelen gerne um, zum Beispiel nach der Zwischenansage, in der er betont, dass er auf Regeln und Gesetze pfeift und das heute, am Donnerstag, Samstag sei. Später nimmt er eine in die Hand und macht eine Masturbationsgeste. Sex, Drogen und Rock’n’Roll, diese drei, hier kommen sie in trauter Einigkeit zusammen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

MÜNCHEN „I bims“ ist das „Jugendwort des Jahres“ 2017 - ein Begriff den viele Jugendliche nutzen, den aber auch sehr viele Erwachsene kennen. Oftmals sind die Jugendwörter weit weniger bekannt und griffig. Mit einem kleinen Quiz können Sie testen, wie fit Sie in der Jugendsprache wirklich sind.mehr...

HAGEN Nach 46 Einbrüchen mit einer Beute im Wert von rund 250.000 Euro hat die Polizei in Hagen eine Einbrecherbande zerschlagen. In mehreren Städten Nordrhein-Westfalens - unter anderem in Dortmund und Lünen - war die Bande von 2014 bis 2016 aktiv.mehr...

Ratingen Auf der A3 bei Ratingen ist es am Freitag erneut zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein Mensch starb, ein weiterer wurde schwer verletzt. Erst am Donnerstag waren auf der A3 bei Ratingen bei einem Unfall zwei Menschen gestorben. Bei einem handelt es sich um einen Badminton-Bundesligaspieler.mehr...