Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Stöger über Rückzug: „Hatte keinen positiven Effekt“

Köln. Trainer Peter Stöger vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat den Rückzug von Sportchef Jörg Schmadtke vor rund einem Monat kritisch beurteilt. „Sein Abgang hatte letztendlich keinen positiven Effekt“, sagte Stöger im Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Er fehlt als sportlicher Faktor, als Meinungsbildner. Es ist aber auch nicht alles zusammengefallen.“

Stöger über Rückzug: „Hatte keinen positiven Effekt“

Trainer Peter Stöger vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln. Foto: Thomas Frey/Archiv

Schmadtke hatte sich am 24. Oktober offiziell im beiderseitigen Einvernehmen vom FC getrennt, um „einen Impuls zu setzen“. Stöger und er galten vier Jahre lang als die Gesichter des Kölner Aufschwungs, dann wurde vor allem der Sportchef wegen des Absturzes auf den letzten Tabellenplatz kritisiert. Das Verhältnis zwischen Stöger und Schmadtke war bereits vor der Trennung belastet, danach gab es bis heute keinen Kontakt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...

Mönchengladbach. Trainer Dieter Hecking kann im Fußball-Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV wieder mit Patrick Herrmann und Tony Jantschke planen. Bei beiden sei davon auszugehen, dass sie am Freitag (20.30 Uhr/ZDF/Eurosport) im Kader stehen, sagte Hecking am Donnerstag.mehr...

Köln. Der Fernsehmoderator Ralph Caspers („Wissen macht Ah!“) ist „Brillenträger des Jahres 2017“. Der 45-Jährige trage seine Brille „so selbstverständlich wie ein Kleidungsstück“, teilte das Kuratorium Gutes Sehen am Donnerstag in Köln mit. In seiner Jugend habe er sich dagegen noch geweigert, Brillen aufzusetzen. Heute sehe das anders aus: „Für Ralph Caspers ist seine Brille nicht nur Sehhilfe, sondern Teil seiner individuellen Persönlichkeit.“ Deshalb behalte er sie auch vor der Kamera auf.mehr...