Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

UV-Schutz und Käppi

So schützen sich Outdoor-Sportler vor der Sonne

Saarbrücken Ob Radfahren, Tennis, Schwimmen oder Rudern – an warmen Sommertagen zieht es Sportler raus ins Freie. Klar, das schöne Wetter wirkt motivierend, doch für die Haut kann es zu einer Belastung werden – wenn der Sonnenschutz fehlt.

So schützen sich Outdoor-Sportler vor der Sonne

Gerade wer auf dem Wasser Sport treibt, sollte sich vor der Sonne gut schützen. Hut und Kleidung mit UV-Schutz sind da eine gute Wahl.

Outdoor-Sportler sind starker UV-Strahlung ausgesetzt. Daher sollten sie im Sommer an einen ausreichenden Sonnenschutz denken. Sabine Kind, Dozentin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie, erklärt, worauf zu achten ist:

– Sonnencreme: Der Lichtschutzfaktor richtet sich grundsätzlich nach Stärke und Dauer der Strahlung und dem individuellen Hauttyp. Doch um keine Hautschädigung zu riskieren, wählt man am besten einen etwas höheren Lichtschutzfaktor. Gerade in den Bergen und auf dem Wasser wird ein besonders intensiver Schutz benötigt. Außerdem sind wasser- und schweißfeste Produkte sinnvoll, da beim Sport geschwitzt wird.

Übergangsstellen von Haut zu Kleidung nicht vergessen

– Gefahrenzonen: Am besten schon 30 Minuten vor dem Aufenthalt im Freien eincremen. Wer mehrere Stunden draußen verbringt, sollte auch zwischendurch nochmals Creme auftragen. "Sonnenterrassen" wie Stirn, Ohren, Augen, Lippen, Nase, Nacken aber auch Scheitel erfordern besonderen Schutz und werden häufig beim Eincremen vergessen. Hier lieber zu einem hohen Schutzfaktor greifen und ebenfalls regelmäßig nachcremen.

– Kleidung: Auch bei bewölktem Himmel oder kühleren Temperaturen sollte man sich am ganzen Körper sowie unter der Kleidung eincremen. Normale Sportkleidung kann bis zu 30 Prozent der Strahlung durchlassen. Es gibt auch Kleidung mit zertifiziertem UV-Schutz, insbesondere für Wassersportarten. Dann sollte das Cremen an den Übergangsstellen von der Haut zur Kleidung nicht vergessen werden.

Rutschfeste Sportbrille mit hohem UV-Faktor

– Kopfbedeckung: Den Kopf schützen Sporttreibende am besten mit einer Kopfbedeckung. Dies können etwa Baseball-Kappe, Sonnenhut oder Helm sein. Auch hier ist darauf achten, dass man freiliegende Bereiche und die Übergänge mit Sonnencreme versorgt. Genauso wichtig ist es, dass die Augen nicht durch UV-Strahlung gefährdet werden. Bei Aktivitäten ist daher eine rutschfeste Sportbrille mit hohem UV-Faktor zu empfehlen. Wer unsicher ist, fragt am besten einen Optiker und lässt sich beraten.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa/tmn) Mehr Sport treiben, sich gesünder ernähren, weniger Alkohol trinken: Das nehmen sich viele Menschen vor. Doch dann ist der Umsetzungswille zu schwach. Es gibt viele Vorhaben, die endlos aufgeschoben werden. Mit ein paar Tricks lässt sich die Motivation aber steigern.mehr...

Düsseldorf (dpa/tmn) Hersteller bewerben sie als praktische Helfer am Handgelenk: Wearables können als Schrittzähler etwa eine Motivationshilfe beim Sport sein. Kritiker sehen sie aber als Datenschleudern an.mehr...