Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Seehofer will über seine Zukunft informieren

München.

CSU-Chef Horst Seehofer will nach wochenlangen parteiinternen Machtkämpfen und dem Aus der Jamaika-Sondierung heute über seine Pläne für die Zukunft informieren. Für 12.00 Uhr ist in München eine Sitzung der Landtagsfraktion angesetzt, abends um 18.00 Uhr trifft sich dann der Parteivorstand. Möglicherweise muss sich die CSU bis abends gedulden: Der Vorstand sei „der richtige Platz“ zur Bekanntgabe seiner Pläne und Vorschläge, hatte Seehofer zuletzt angekündigt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten dies 36 Prozent voll und ganz. Weitere 27 Prozent wären „eher“ dafür. Allerdings besteht auch noch viel Unkenntnis über das SPD-Konzept. Nur zehn Prozent der Befragten wissen ziemlich genau, worum es dabei geht, weitere 32 Prozent habe eine ungefähre Vorstellung. Die Bürgerversicherung ist eine zentrale Forderung der SPD.mehr...

Berlin. Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte zügige Koalitionsgespräche. „Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen.“ Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz, sowie die Spitzen beider Fraktionen hatten sich am Abend zu einem ersten Gedankenaustausch getroffen.mehr...

Berlin. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. „Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel“, sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Da ist eine Entschuldigung fällig.“ Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr.mehr...