Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schweinsteiger und Ivanovic erwarten ein Baby

Berlin. Nun ist es raus: Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic erwarten ihr erstes Kind. Die ehemalige Tennisspielerin lüftete das Geheimnis passenderweise mit einem Foto von kleinen Sportschuhen neben großen.

Schweinsteiger und Ivanovic erwarten ein Baby

Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic werden Eltern. Foto: Jens Kalaene

Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger (33) und die Ex-Tennisspielerin Ana Ivanovic (30) erwarten ihr erstes Kind. Schweinsteigers Frau postete am Donnerstag auf Twitter und Instagram ein Foto von drei Paar weißen Sportschuhen, eines davon für Babyfüße.

Dazu schrieb die 30-Jährige: „Eine kleine Erweiterung für unsere Familie. Wir könnten nicht glücklicher sein!!!“ Daneben stellte sie Emojis von einem händchenhaltenden Paar, einem kleinen Engel und einem Herz.

Schweinsteiger schrieb später auf Twitter zu einem Foto mit seiner Frau: „Wir erwarten ein neues Familienmitglied und sind so dankbar!“ Dazu postete er ein Herz.

Viele Fans hatten Baby-News des Sportlerpaars regelrecht herbeigesehnt: Zuerst die Traumhochzeit in Venedig, dann beendete die French-Open-Siegerin aus dem Jahr 2008 ihre Tennis-Karriere - und schließlich zogen beide gemeinsam in die US-Stadt Chicago. 

Immer wieder gab das Paar über die sozialen Netzwerke Einblicke in ihr Leben in der „Windy City“ - auch mit Pärchenfotos etwa aus dem Botanischen Garten.

Der 33-jährige Mittelfeldspieler war im März von Manchester United zu Chicago Fire in die nordamerikanische Profiliga MLS gewechselt. Das Team schied allerdings bereits in der ersten Runde der Playoffs aus. Ob der langjährige Bayern-München-Star auch im nächsten Jahr für Chicago auflaufen wird, ist noch unklar.

Das erste Mal zusammen gesehen worden, waren die beiden im September 2014. Damals waren sie wohl eher unfreiwillig als Paar enttarnt worden, als sie beim gemeinsamen Spaziergang in New York fotografiert wurden. Rund zwei Jahre später, im Juli 2016, folgte dann die Hochzeit in Venedig - natürlich mit den typisch-romantischen Fotos auf Booten und mit einer illustren Gästeliste.

Von da an wurden Ivanovic und Schweinsteiger auch in der Öffentlichkeit als Paar präsenter. Neben den Schnappschüssen in den sozialen Medien zeigten sie sich beispielsweise zusammen bei der Bambi-Verleihung in Berlin, wo der Fußballer mit dem Ehrenpreis der Jury ausgezeichnet wurde.

Nur wenig später, im Dezember des vergangenen Jahres, beendete die aus Belgrad stammende Ivanovic nach mehreren Verletzungen ihre Tennis-Karriere. Später sagte sie in einem Interview, dass sie durch den „Tenniszirkus“ weder eine richtige Kindheit und Jugend noch ein normales Leben gehabt habe. Die eigene Familienplanung spielte schon damals eine Rolle für Ivanovic. „Meine Karriere war lang und sehr hart. Ich denke, es ist wichtig, dass ich auch eine Zeit für mich selber habe. Aber auf jeden Fall möchte ich in der Zukunft Kinder haben“, sagte die Serbin dem Magazin „Gala“ im März 2017.

Und zum ersten Hochzeitstag im Juli machte Schweinsteiger seiner Frau via Twitter eine öffentliche Liebeserklärung: „Unzählige schöne Momente und großartige Erinnerungen. Ich kann nicht beschreiben, wie glücklich ich bin, sie mit dir zu teilen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

New York. Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt endlich könne sie darüber reden. Der gestürzte Filmproduzent dementiert.mehr...

Bangkok. Vor ein paar Monaten drohte Bangkoks Straßenküche noch das Aus. Jetzt hat sie ihren ersten Stern. Jay Fai, die prämierte Köchin, ist eine Institution. Am Herd steht sie mit Gummistiefeln, Lippenstift - und Skibrille.mehr...

Monaco. Er war Mode-Legende und Jetset-König: Otto Kern. Jetzt ist der frühere Designer und Unternehmer mit 67 Jahren in seiner Wahlheimat Monaco gestorben. Kollegen würdigen sein Schaffen.mehr...