Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schieber und Stark wieder im Hertha-Teamtraining

Berlin. Julian Schieber ist beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC nach monatelanger Verletzungspause wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Der 28 Jahre alte Angreifer war im Februar wegen eines Knorpelschadens im linken Knie operiert worden.

Schieber und Stark wieder im Hertha-Teamtraining

Hertha-Trainer Pal Dardai (r) konnte beim Training wieder Julian Schieber und Stark begrüßen. Foto: Soeren Stache

„Ich habe extra nachgezählt, das waren 288 Tage, die ich gefehlt habe“, sagte Schieber nach der Übungseinheit. „Ich muss jetzt erstmal wieder reinkommen, das Knie muss halten, aber da bin ich guter Dinge“, fügte er hinzu.

Auch Niklas Stark hat wieder mit der Mannschaft des Hauptstadtclubs trainiert. Der 22-jährige Innenverteidiger hatte sich Anfang November beim 3:3 im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg eine Wadenverletzung zugezogen und war seitdem ausgefallen.

Während Schieber noch keine Option ist, steht Stark vermutlich bereits im Heimspiel am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt wieder zur Verfügung. „Niklas ist gesund“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai, „ich glaube, er kann spielen.“

Sebastian Langkamp hingegen fehlte bei der Übungseinheit am Mittwoch. Der Innenverteidiger habe Hüftprobleme und müsse noch ein paar Tage pausieren, teilte Dardai mit. Langkamp war beim 2:0-Sieg am vergangenen Sonntag im Auswärtsspiel beim 1. FC Köln zur Halbzeitpause ausgewechselt worden, nachdem er einen Schlag abbekommen hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Abwehrspieler Jordan Torunarigha von Hertha BSC ist nach seiner Roten Karte am Sonntag für ein Bundesliga-Spiel gesperrt worden. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes.mehr...

München. Ein hohes Gut der Bundesliga vermisst Pep Guardiola in England: Die Winterpause. Sie fällt in der WM-Saison auch hierzulande ungewohnt kurz aus. Das hat vielfältige Folgen, etwa auf Trainingslager und Transfers. Auch Bundestrainer Löw könnte einen Vorteil einbüßen.mehr...