Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

SPD-Generalsekretär Heil gegen Urwahl des Parteichefs

Berlin.

Der SPD-Generalsekretär Hubertus Heil lehnt den Vorschlag von Parteichef Martin Schulz ab, den Vorsitzenden künftig von allen Mitgliedern wählen zu lassen. Er sei kein Fan der Idee, Parteifunktionen per Urwahl zu bestimmen, sagte Heil der „Welt“. Die SPD sei „keine Präsidialpartei“. Die Entscheidung über den Vorsitz liege beim Bundesparteitag. Schulz hatte bei einer Präsidiumssitzung am Montag seine Vorschläge für einen Neuanfang vorgestellt - darunter auch die Bestimmung des Parteichefs durch eine Urwahl ab 2019.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Kanzlerin Angela Merkel hat beim EU-Gipfel zur Ostpartnerschaft in Brüssel die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung unterstrichen. Auf entsprechende Fragen der anderen Staats- und Regierungschefs habe sie betont: „Wir werden als geschäftsführende Bundesregierung natürlich unseren europäischen Verpflichtungen voll nachkommen und uns aktiv einbringen“, sagte Merkel. Für die notwendigen Entscheidungen sei ihre Regierung handlungsfähig.mehr...

Berlin. SPD-Chef Martin Schulz hat angekündigt, die Entscheidung über jedwede Regierungsbeteiligung den Parteimitgliedern zu überlassen. Sollten die anstehenden Gespräche dazu führen, dass die SPD in welcher Form auch immer an einer Regierungsbildung mitwirke, werde die Partei die SPD-Mitglieder darüber abstimmen lassen. Schulz betonte aber mit Blick auf die weiteren Beratungen: „Es gibt keinen Automatismus in irgendeine Richtung.“ Die anstehenden Gespräche könnten für die SPD auf eine Neuauflage der ungeliebten großen Koalition hinauslaufen.mehr...

Berlin. SPD-Chef Martin Schulz hat angekündigt, die Parteimitglieder über eine mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen zu lassen. Er zeigte sich zu den von Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier geforderten Gesprächen bereit, betonte aber gleichzeitig: „Es gibt keinen Automatismus in irgendeine Richtung.“mehr...