Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Russland verliert Kontakt zu Satelliten nach Raketenstart

Wostotschny.

Russland hat nach dem Start einer Rakete vom neuen Weltraumbahnhof Wostotschny den Kontakt zu einem Satelliten verloren. Es sei nicht gelungen, eine Verbindung herzustellen, der Satellit habe seine Zielumlaufbahn um die Erde nicht erreicht, teilte die Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Nach der Ursache werde gesucht. Möglicherweise habe die Raketenoberstufe vom Typ Fregat nicht planmäßig gezündet, heißt es. Die Sojus-Rakete war zuvor planmäßig gestartet. Es war erst der zweite Flug einer Rakete vom Kosmodrom Wostotschny. Auch bei der Eröffnung 2016 hatte es Probleme gegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Foodwatch hat Hersteller von Baby-Reisprodukten aufgefordert, die Arsen-Belastung in ihren Lebensmitteln zu minimieren. Die Verbraucherschützer hatten fünf Reisflocken- und 13 Reiswaffelsorten verschiedener Hersteller untersucht. Demnach schwankte die Arsenbelastung, die sich bei Reis nicht gänzlich vermeiden lässt, zwischen 0,028 und 0,111 Milligramm pro Kilogramm. Einen offiziellen Grenzwert für Arsen in diesen Produkten gibt es laut Foodwatch nicht. Es sei aber inakzeptabel, dass einige Produkte drei- bis viermal so viel Arsen enthalten wie andere.mehr...

Lausanne. IOC-Präsident Thomas Bach hat den Verzicht Russlands auf einen Boykott der Winterspiele in Südkorea begrüßt. Zum Abschluss zweitägiger Beratung der IOC-Spitze in Lausanne sagte Bach, er hoffe nun, dass eine neue Generation sauberer russischer Sportler bei den Spielen in Pyeongchang antreten werde. Das IOC hatte am Vortag Russland für mutmaßlich staatlich gedecktes Doping rund um die Winterspiele 2014 in Sotschi bestraft. Die Athleten müssen nun vom 9. bis 25. Februar unter neutraler Flagge ohne russische Hymne antreten.mehr...

Nischni Nowgorod. Staatschef Wladimir Putin hat Russlands Sportlern einen Start bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang freigestellt. Das gab der Präsident in Nischni Nowgorod bekannt, einen Tag nach der IOC-Entscheidung zum russischen Dopingskandal. Die Führung des IOC hatte Russland nach dem Dopingskandal einstimmig als Mannschaft von den kommenden Olympischen Winterspielen ausgeschlossen. Nur einzelne unbelastete Sportler können zugelassen werden und müssen unter neutraler Flagge und ohne Hymne antreten.mehr...