Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Reifen löst sich von Bus und demoliert Reifenwerbung

Drolshagen. Ein Unfall wie aus einem Slapstick-Streifen: Im sauerländischen Drolshagen hat ein Linienbus einen Reifen verloren. Der fast 100 Kilo schwere Pneu überholte den Bus, kullerte eine Böschung hinab und schlug in die beleuchtete Werbetafel eines Reifenhandels ein. Dabei sei ein Sachschaden von mehreren tausend Euro entstanden, berichtete die Polizei in Olpe am Mittwoch.

Der 52-jährige Busfahrer stoppte sein Gefährt, marschierte zur Werbetafel und schleppte den Reifen wieder hoch zum Bus. Dann fuhr er mit einem Ersatzbus weiter. Dies fand die Polizei gar nicht witzig: Der 52-Jährige aus Siegen müsse nun mit einem Verfahren wegen Fahrerflucht rechnen, weil er sich unerlaubt vom Unfallort entfernt und den Schaden nicht gemeldet habe.

Außerdem wird von der Polizei geprüft, ob der Bus manipuliert wurde. Acht von zehn Radmuttern hätten gefehlt. Fahrgäste befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls nicht im Bus. Verletzt wurde niemand.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt geht vorzeitig in die Winterpause. Das letzte Spiel des Jahres bei Preußen Münster an diesem Samstag fällt aus. Der Rasen im Preußenstadion ist aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Das entschied am Freitag die Platzkommmission, wie Münster mitteilte. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

Siegen. Eine Joggerin ist in Siegen von einem Fuchs attackiert und verletzt worden. Die 45-Jährige erlitt Bisswunden an Arm und Bein und kam in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach griff der Fuchs die Frau und eine weitere Läuferin am Donnerstagabend auf offener Straße in einem Siegener Wohngebiet an. Anschließend verschwand das Tier. Die Polizei verständigte nach dem Vorfall den zuständigen Jagdaufsichtsberechtigten.mehr...

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...