Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Regenreicher November: Kaum Sonnenschein in Ostwestfalen

Offenbach/Bielefeld. Im November hat es in Deutschland deutlich mehr geregnet als üblich und die Sonne hat sich nur wenig gezeigt. Letzteres gilt insbesondere für die Regionen Ostwestfalen und Südniedersachen mit nur 22 Sonnenstunden, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Übersicht des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hervorgeht. Die Sonnenscheindauer betrug bundesweit und in Nordrhein-Westfalen insgesamt etwa 40 Stunden. Das sind 14 beziehungsweise 13 Stunden weniger als im langjährigen Mittel.

Der November 2017 lag mit einer durchschnittlichen Temperatur von 5,1 Grad um mehr als ein Grad über dem Soll der international geltenden Referenzperiode (1961 bis 1990). Auch in NRW war es zu warm mit einem Wert von 5,9 Grad im Schnitt. Das sind 0,8 Grad mehr als sonst.

Beim Regen übertraf der November bundesweit mit rund 85 Litern pro Quadratmeter den üblichen Vergleichswert (66 Liter) deutlich um 25 Prozent. Auch in NRW regnete es im Schnitt so viel. Allerdings liegt hier das langjährige Soll höher - bei 78 Litern pro Quadratmetern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt geht vorzeitig in die Winterpause. Das letzte Spiel des Jahres bei Preußen Münster an diesem Samstag fällt aus. Der Rasen im Preußenstadion ist aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Das entschied am Freitag die Platzkommmission, wie Münster mitteilte. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

Siegen. Eine Joggerin ist in Siegen von einem Fuchs attackiert und verletzt worden. Die 45-Jährige erlitt Bisswunden an Arm und Bein und kam in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach griff der Fuchs die Frau und eine weitere Läuferin am Donnerstagabend auf offener Straße in einem Siegener Wohngebiet an. Anschließend verschwand das Tier. Die Polizei verständigte nach dem Vorfall den zuständigen Jagdaufsichtsberechtigten.mehr...

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...