Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Raub einer Paintball-Pistole: Opfer wurde notoperiert

Warendorf. Ein 29-jähriger Mann ist am Mittwochabend im münsterländischen Warendorf bei einem Raubüberfall lebensgefährlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Wie die Polizei mitteilte, sei der Mann in einem stabilen Zustand. Das Opfer hatte sich über das Internet mit einem ihm unbekannten Mann an einer Kapelle in Warendorf verabredet, um seine Paintball-Pistole zu verkaufen. Am Treffpunkt wurde der Mann von dem angeblichen Käufer sowie einem 27-Jährigen und einer Frau überrascht.

Raub einer Paintball-Pistole: Opfer wurde notoperiert

Das Blaulicht eines Streifenwagens blinkt. Foto: Jens Wolf/Archiv

Es kam zu Handgreiflichkeiten, in deren Folge der 27-Jährige dem Opfer mit einem schweren Werkzeug auf den Kopf schlug. Das mutmaßliche Tätertrio meldete sich wenig später bei der Polizei. Die Beamten stellten die Tatwaffe sicher und entließen die Verdächtigen nach einer Vernehmung. Der Schwerverletzte, dem die Paintball-Pistole im Wert von 150 Euro entwendet wurde, ließ sich unterdessen von seinem 26 Jahre alten Begleiter ebenfalls zur Polizei fahren, um den Überfall zu melden. Erst danach ließ sich das Opfer im Krankenhaus behandeln, wo die lebensgefährlichen Verletzungen festgestellt wurden.

Beim Paintball beschießen sich Spieler mit Farbkugeln. Die Pistolen werden mit Druckluft betrieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bünde. Ein Autofahrer hat mit seinem Wagen in Bünde bei Bielefeld eine Frau angefahren und dann Unfallflucht begangen. Die 52 Jahre alte Fußgängerin wurde bei dem Unfall an einem Zebrastreifen am Donnerstag schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde durch den Zusammenstoß zu Boden geschleudert. Der Autofahrer kümmerte sich nach Angaben der Polizei nicht um die verletzte Frau und fuhr davon. Die Frau kam in ein Krankenhaus.mehr...

Wuppertal. In der Metall-Tarifrunde für die rund 700 000 Beschäftigten in NRW stehen die Zeichen auf Konfrontation. Bei der zweiten Verhandlungsrunde in Wuppertal legten die Arbeitgeber zwar ein Angebot vor, dass IG Metall NRW aber entschieden zurückwies und als enorme Belastung für die nächsten Verhandlungen bezeichnete. Die Tarifkommission der Gewerkschaft in NRW will an diesem Freitag über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.mehr...

Stuttgart/Wuppertal/Münster. Nach einer groß angelegten Razzia gegen die türkische Straßengang „Osmanen Germania BC“ in NRW und zwei weiteren Bundesländern im Sommer hat die federführende Staatsanwaltschaft Stuttgart acht Anklagen erhoben. Diese betreffen unter anderem jeweils einen Beschuldigten aus Wuppertal und Münster.mehr...