Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Qiagen will Diagnostik-Standort Manchester weiter ausbauen

Hilden. Das deutsche Biotechnologieunternehmen Qiagen will seinen Standort in Manchester im Zuge einer Wirtschaftskampagne der britischen Regierung weiter ausbauen. Das Unternehmen habe bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet, sagte ein Sprecher am Montag auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der „Financial Times“. Anfang 2018 sollen die Pläne dann besiegelt werden. Genauer wolle Qiagen in der kommenden Woche über das Vorhaben informieren, mit dem das Unternehmen neue Stellen schaffen wolle, sagte der Sprecher. Angaben zu den geplanten Investitionen und der Zahl der neuen Jobs machte er nicht.

Qiagen will Diagnostik-Standort Manchester weiter ausbauen

Der Unternehmenssitz der Firma Qiagen ist zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die „Financial Times“ hatte von einer Investitionssumme von mehreren Hundert Millionen Pfund und dem Aufbau von bis zu 800 neuen Stellen berichtet. Diese Zahlen gälten aber nicht für Qiagen allein, sondern für den gesamten Campus mit weiteren Unternehmen, sagte der Sprecher. Dem Blatt zufolge hat neben dem deutschen TecDax-Unternehmen auch der US-amerikanische Pharmakonzern Merck der britischen Regierung Zusagen gemacht. Dieser will demnach eine Milliarde Pfund (rund 1,12 Mrd Euro) in ein Forschungszentrum in London investieren und dort bis zu 950 Arbeitsplätze schaffen. Diese Pläne könnten demnach schon an diesem Montag offiziell verkündet werden.

Die Investitionszusagen der beiden Unternehmen seien ein Teil der Wirtschaftskampagne der politisch angeschlagenen Premierministerin Theresa May. Sie wolle damit zeigen, dass sich die britische Wirtschaft auch nach dem Brexit lebhaft entwickeln kann. Dazu soll unter anderem die Forschung von Pharma- und Biotechnologieunternehmen, in der Großbritannien ohnehin bereits stark ist, weiter ausgebaut werden.

Qiagen selbst ist schon seit vielen Jahren in Manchester engagiert und hat sich an dem Standort auf Produkte für die molekulare Diagnostik spezialisiert. Nach einer Übernahme im Jahr 2009 wurde der Standort zuletzt im Jahr 2015 erweitert. Aktuell arbeiten dort laut dem Sprecher 270 Menschen für Qiagen. Weltweit hat der Konzern rund 5000 Mitarbeiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach hat die Vorbereitung auf das Pokal-Achtelfinale am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) gegen den Bundesligakonkurrenten Bayer Leverkusen ohne seinen Torjäger Raffael aufgenommen. Der 32 Jahre alte Fußballprofi aus Brasilien fehlte am Montag im Training wegen Wadenproblemen. Auch der Schweizer Verteidiger Nico Elvedi musste auf die Einheit am Morgen wegen eines Blutergusses im Oberschenkel verzichten. „Wir werden alles tun, um die beiden bis Mittwoch fit zu bekommen, doch es wird eng“, sagte Co-Trainer Dirk Bremser.mehr...

Ingolstadt. Der FC Ingolstadt will Vereinsgeschichte schreiben und erstmals ins Viertelfinale des DFB-Pokals einziehen. „Wir freuen uns riesig auf dieses Spiel. Wir wollen etwas Historisches für den Verein und im Viertelfinale überwintern“, sagte Trainer Stefan Leitl vor dem K.o.-Duell des Zweitligavierten am Dienstag (18.30 Uhr/Sky) beim Fußball-Drittligisten SC Paderborn. „Wir nehmen die Favoritenrolle an. Wir wollen agieren und haben die bessere Qualität auf dem Platz. Wenn die Einstellung und Mentalität stimmen, dann bin ich überzeugt, dass wir gewinnen.“mehr...

Essen. Der Chemikalienhändler Brenntag stärkt sich durch eine Übernahme in seinem wichtigen Geschäft mit Lebensmittel- und Zusatzstoffen. Der Essener Konzern schluckt die beiden britischen Lieferanten für Backzutaten Kluman and Balter Limited und A1 Cake Mixes, wie Brenntag am Montag mitteilte. Die Unternehmen böten ein umfassendes Sortiment an Rohstoffen, Back- und Konditoreimischungen sowie Eigenmarken. Finanzielle Details wurden nicht genannt.mehr...