Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Polizei fasst Drogenhändler - Bestellungen über das Darknet

Wiesbaden.

Das Bundeskriminalamt hat einen mutmaßlich international tätigen Rauschgifthändler festgenommen. Der 29-jährige Bundesbürger und seine Mittäter sollen über den abgeschirmten Teil des Internets - das Darknet - Drogenbestellungen vor allem aus Deutschland entgegengenommen und die Ware per Post verschickt haben, teilte das BKA in Wiesbaden mit. Es habe sich um teils große Mengen unter anderem an Ecstasy, Marihuana, Kokain, Amphetamin und Heroin gehandelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ludwigsburg. 32 Mal hat sich ein Motorradfahrer in Ludwigsburg absichtlich blitzen lassen - bis er aufgeflogen ist. Der 17-Jährige war innerorts bis zu 43 Kilometer pro Stunde zu schnell und steuerte drei Monate lang dieselben Blitzer an. Seine Masche: Zwei zum Siegeszeichen erhobene Finger. Er habe nicht damit gerechnet, dass man ihn als Motorradfahrer erwischen könnte, erlärte er. Ihm blühen ein Bußgeld von etwa 7000 Euro, 36 Punkte in Flensburg und mindestens 15 Monate Fahrverbot.mehr...

Bad Bentheim. Drogen im Wert von mehr als einer halben Million Euro haben Zollbeamte auf der Autobahn 30 an der niederländischen Grenze bei Bad Bentheim (Niedersachsen) in einem Auto entdeckt. Wie das Hauptzollamt Osnabrück mitteilte, fanden die Zöllner 21 Kilo Marihuana und 4,6 Kilo Kokain. Die Beamten durchsuchten den Wagen des in Hamburg wohnenden Fahrers, weil er nervös wirkte. Schon beim Öffnen der Heckklappe war das Marihuana zu riechen. Gegen den Mann wurde ein Haftbefehl erlassen.mehr...

Potsdam. Zwei Wochen nach dem Fund einer Paketbombe in Potsdam suchen die 50 Ermittler der Soko „Quer“ weiter mit Hochdruck nach dem Erpresser des Paketzustellers DHL. Es werde weiter allen Spuren nachgegangen, sagte ein Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums. Weitere Informationen wollte er unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht geben. Alarmierungen wegen verdächtiger Päckchen seien in den vergangenen Tagen zurückgegangen. Habe es anfangs bis zu zehn Hinweise täglich gegeben, seien es derzeit etwa drei.mehr...