Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Polizei: Vorerst keine neuen Attacken im Hambacher Wald

Kerpen.

Polizei: Vorerst keine neuen Attacken im Hambacher Wald

Polizisten setzen im Hambacher Forst Pfefferspray gegen Demonstranten ein. Foto: Marius Becker

Nach den Attacken gegen Polizei und RWE-Mitarbeiter im Hambacher Wald ist es nach Polizeiangaben in der Nacht zum Dienstag in dem Rodungsgebiet friedlich geblieben. Aus einsatztaktischen Gründen machte die Polizei am Morgen keine Angaben dazu, ob und wie viele Kräfte in der Nacht vor Ort waren. Rund 50 teils vermummte Aktivisten hatten am Vortag Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE sowie Einsatzkräfte mit Steinen beworfen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Ein Teil des Waldes im Gebiet des Braunkohltagebaus Hambach wird außerdem von etwa 200 Waldbesetzern blockiert. Die umstrittenen Rodungen hatten deshalb am Montag im nicht besetzten Teil des Waldes begonnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln//Bonn. Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe ist der Luftraum über dem Flughafen Köln/Bonn am Montag kurzzeitig gesperrt worden. Es waren aber in diesem Zeitraum keine Starts und Landungen betroffen, wie ein Sprecher mitteilte. Der Luftraum war den Angaben zufolge ab 17.30 Uhr bis zur erfolgreichen Entschärfung des zweieinhalb Zentner schweren Blindgängers um 18.05 Uhr gesperrt.mehr...

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen, die vier Unternehmen in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen betrogen haben sollen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...