Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Papke sieht Jamaika-Aus als Lindners Versagen

Düsseldorf. Wieviel hat das Aus für Jamaika mit der Person Christian Lindner zu tun? Sein langjähriger Parteifreund, der frühere NRW-Spitzenpolitiker Gerhard Papke, hält Lindner für einen notorischen „Risikominimierer“.

Papke sieht Jamaika-Aus als Lindners Versagen

Der ehemalige Fraktionschef der FDP im Landtag, Gerhard Papke. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Das Scheitern der Jamaika-Gespräche ist aus Sicht des Ex-Chefs der FDP-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen, Gerhard Papke, maßgeblich Christian Lindner anzulasten. Der junge Bundesparteichef scheue Risiken, sagte Papke der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

Aus seiner langjährigen Zusammenarbeit und früheren Freundschaft mit Lindner wisse er, dass der sich in unübersichtlichen Situationen, die er persönlich nicht kontrollieren könne, lieber zurückziehe und abwarte. „Er weiß natürlich, dass das in Regierungsverantwortung nicht funktioniert - schon gar nicht in einer überaus herausfordernden Koalition mit Union und Grünen“, bilanzierte Papke. „Deshalb wollte Lindner eine Regierungsbeteiligung der FDP eigentlich gerne vermeiden.“

Dennoch habe die FDP in Berlin ernsthaft verhandelt. „Aber Lindner nahm den Ausgang, als die Lage zu ungewiss wurde“, meinte Papke. Dieses Verhalten sei nur unerklärlich, „wenn man nicht erkennt, wie Christian Lindner tickt“.

Der langjährige politische Weggefährte Lindners im Düsseldorfer Landtag bezeichnete den 38-Jährigen als „Meister kunstvoll-abstrakter Werbebotschaften“, die der „brillante Verkäufer“ oft nicht einlösen könne. Lindner hatte Papke 2012 im Amt des Fraktionschefs beerbt. Papke war anschließend bis zur Landtagswahl im Mai 2017 Vizepräsident im NRW-Parlament.

An diesem Samstag wird Lindner bei einem Parteitag der NRW-FDP in Neuss nach fünf Jahren den Vorsitz im größten FDP-Landesverband niederlegen. In der Aussprache der rund 400 Delegierten wird auch eine Debatte über das Jamaika-Aus erwartet.

Papke hatte bereits in seinem nach der Landtagswahl veröffentlichten Buch „Noch eine Chance für die FDP?“ mit Lindners Kurs abgerechnet und ihm „systematische Risikominimierung“ vorgeworfen. „Lindners Tonalität folgt überaus geschmeidig dem Zeitgeist“, heißt es dort. „Christian Lindner wird gewissermaßen zum modernen Perfektionierer des politischen Mainstreams.“ Beide Männer, die viele Jahre gemeinsam der FDP-Landtagsfraktion angehörten, hatten sich zuletzt unter anderem über die Zuwanderungspolitik überworfen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...

Mönchengladbach. Trainer Dieter Hecking kann im Fußball-Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV wieder mit Patrick Herrmann und Tony Jantschke planen. Bei beiden sei davon auszugehen, dass sie am Freitag (20.30 Uhr/ZDF/Eurosport) im Kader stehen, sagte Hecking am Donnerstag.mehr...

Köln. Der Fernsehmoderator Ralph Caspers („Wissen macht Ah!“) ist „Brillenträger des Jahres 2017“. Der 45-Jährige trage seine Brille „so selbstverständlich wie ein Kleidungsstück“, teilte das Kuratorium Gutes Sehen am Donnerstag in Köln mit. In seiner Jugend habe er sich dagegen noch geweigert, Brillen aufzusetzen. Heute sehe das anders aus: „Für Ralph Caspers ist seine Brille nicht nur Sehhilfe, sondern Teil seiner individuellen Persönlichkeit.“ Deshalb behalte er sie auch vor der Kamera auf.mehr...