Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nicht Joko gegen Klaas, sondern Buschi gegen Köppen

Berlin. Zwischen Sumi-Ringen und Karaoke: Im fernen Japan liefern sich Frank Buschmann und Jan Köppen ein Duell. Dabei haben sie prominente Unterstützung erhalten.

Nicht Joko gegen Klaas, sondern Buschi gegen Köppen

Kopf an Kopf: Frank Buschmann (l) und Jan Köppen waren in Japan. Foto: Heimken/Vennenbernd/Reinhardt

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben vorgemacht, wie sich Prominente publikumswirksam quer über die Welt ein kleine Jagd liefern können. Damit „Das Duell um die Welt“ nicht allein eine ProSieben-Sache bleibt, hat sich Rivale RTL eine eigene Show ausgedacht, und zwar „Buschi vs. Köppen“.

Die Protagonisten sind Frank Buschmann (53) und Jan Köppen (34). In der RTL-Show „Ninja Warrior Germany traten sie noch zusammen an, jetzt beharken sie sich in Ausgabe eins an diesem Mittwoch (20.15 Uhr) im fernen Japan.

An ihrer Seite haben sie laut RTL jeweils „einen guten, prominenten Freund, der ihnen bei den anstehenden Aufgaben hoffentlich zur Seite stehen kann“. Buschmann hat sich für Ex-Profifußballer Mario Basler entschieden, während Jan Köppen mit Hilfe von Beach-Volleyballer Julius Brink in den Wettkampf geht. Sie müssen vier „landestypische“ Aufgaben meistern: Yukigassen (einen Schneeballschlacht-Wettkampf), Sumo-Ringen, Karaoke und Bo-Taoshi, einen Mannschaftssport, in dem die Teams um die Herrschaft über einen Pfahl kämpfen.

„Ich glaube, meine Stärken liegen darin, dass ich mich im Vergleich zu Buschi nicht so aus der Ruhe bringen lasse, mich nicht so in Rage rede“, sagte Köppen seinem Sender in der Nachbetrachtung der bereits aufgezeichneten Show. „Das hat wahrscheinlich auch mit dem Alter zu tun.“ Aber: Köppen und Partner Julius Brink hätten am Anfang das Alter ihrer Widersacher etwas unterschätzt. „Die beiden sind immer noch saufit, und das sind Wettkampfschweine, das merkst du auch - die wollen es dann nochmal zeigen und beweisen.“

Die zwei Stunden lange Sendung an diesem Mittwoch soll nicht die einzige dieser Sorte gewesen sein. Für das nächste Jahr plant der Kölner Privatsender die Fortsetzung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Angst in allen Varianten - als krankhafte Phobie, diffuses Gefühl der Bedrohung, panische Angst vor Katastrophen. Anke Engelke geht dem Thema in einer WDR-Reportage auf den Grund. Ein Fazit: Angststörungen sind in Deutschland zur Volkskrankheit geworden.mehr...

Berlin. Das Erste ist mit seinen Dienstagsserien erneut erfolgreich. Das ZDF bleibt mit seiner Dokumentation weit dahinter. Und Sat.1 verliert bei seinem TV-Thriller etwas an Zuschauerinteresse.mehr...

Frankfurt/Main. Eher zufällig kommt Putzfrau Hanni einem Auftragskiller auf die Schliche - und soll nach einem Unfall dessen Job übernehmen. Sie hadert mit ihrem Gewissen, aber das Geld lockt. Und auf Hannis Weg bleiben zig Leichen zurück. Eine prominent besetzte Krimikomödie.mehr...