Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nach Verfolgungsjagd: Mieter des Leihwagens ermittelt

Düsseldorf. Nach einer Verfolgungsjagd durch die Düsseldorfer Innenstadt, bei der ein Raser auf Polizisten zusteuerte und ein Beamter Schüsse abgab, kommen die Ermittlungen voran. Es stehe nun fest, wer das Fahrzeug - einen Leihwagen - angemietet habe, sagte eine Staatsanwältin am Montag. „Dieser Mann muss aber nicht mit dem Fahrer des Wagens identisch sein“.

Nach Verfolgungsjagd: Mieter des Leihwagens ermittelt

Polizeikelle vor einem Polizeiauto. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Nach einer Verfolgungsjagd durch die Innenstadt war der Wagen plötzlich direkt auf die Beamten zugerast. Einer von ihnen gab Schüsse aus seiner Dienstwaffe ab. Wer am Steuer des Autos in der Nacht zum Sonntag saß, war noch unklar. Den Behörden zufolge hatte es noch einen Beifahrer gegeben.

Das Auto mit den beiden flüchtigen Männer habe zuvor mehrere rote Ampeln überfahren. Als Polizisten sie kontrollieren wollten, habe der Fahrer plötzlich wieder Gas gegeben, stark beschleunigt und direkt auf die Streife zugehalten. Nach den Schüssen sei er davongerast.

Das Mietauto wurde später auf einem Parkplatz abgestellt gefunden. Laut Staatsanwaltschaft Düsseldorf gibt es keine Anhaltspunkte für einen rechtswidrigen Gebrauch der Schusswaffe durch den Beamten, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bünde. Ein Autofahrer hat mit seinem Wagen in Bünde bei Bielefeld eine Frau angefahren und dann Unfallflucht begangen. Die 52 Jahre alte Fußgängerin wurde bei dem Unfall an einem Zebrastreifen am Donnerstag schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde durch den Zusammenstoß zu Boden geschleudert. Der Autofahrer kümmerte sich nach Angaben der Polizei nicht um die verletzte Frau und fuhr davon. Die Frau kam in ein Krankenhaus.mehr...

Wuppertal. In der Metall-Tarifrunde für die rund 700 000 Beschäftigten in NRW stehen die Zeichen auf Konfrontation. Bei der zweiten Verhandlungsrunde in Wuppertal legten die Arbeitgeber zwar ein Angebot vor, dass IG Metall NRW aber entschieden zurückwies und als enorme Belastung für die nächsten Verhandlungen bezeichnete. Die Tarifkommission der Gewerkschaft in NRW will an diesem Freitag über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.mehr...

Stuttgart/Wuppertal/Münster. Nach einer groß angelegten Razzia gegen die türkische Straßengang „Osmanen Germania BC“ in NRW und zwei weiteren Bundesländern im Sommer hat die federführende Staatsanwaltschaft Stuttgart acht Anklagen erhoben. Diese betreffen unter anderem jeweils einen Beschuldigten aus Wuppertal und Münster.mehr...