Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Manuela Thoma-Adofo ist „Miss 50plus Germany 2018“

Oldenburg.

Manuela Thoma-Adofo aus Kirchheim in Baden-Württemberg ist „Miss 50plus Germany 2018“. Die 50-Jährige setzte sich bei der Wahl der schönsten Frau über 50 Jahre in Oldenburg gegen 19 Konkurrentinnen durch. Die Autorin Thoma-Adofo kann sich nicht nur über den Titel freuen, sie erhält unter anderem auch eine Auslandsreise, ein Fotoshooting und ein Bett. Mehr als 750 Frauen aus dem Bundesgebiet wollten an dem Schönheitswettbewerb teilnehmen, 20 davon schafften es ins Finale.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Ein neuer Airbus A380 hat auf einem Testflug quer über Deutschland einen riesigen Weihnachtsbaum samt Christbaumkugeln auf den Radar gezeichnet. Die Maschine startete ihren fast fünfeinhalbstündigen Probeflug in Hamburg-Finkenwerder. Die ungewöhnliche Route der Piloten ist auf „Flightradar24“ zu sehen. Der Airbus nahm zunächst Kurs auf Münster, bog scharf in Richtung Bielefeld ab und flog bei Paderborn eine Schleife in den Himmel: der erste Ast mit Christbaumkugel. Auf diese Weise flogen die Piloten unter anderem über Bonn, die Eifel und ins Rhein-Main-Gebiet.mehr...

Birmingham. Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück, wie britische Medien berichteten. Entdeckt wurden die Initialen bei einem Patienten, als ein anderer Chirurg später eine weitere Operation durchführte, so der Sender BBC. Der Angeklagte verwendete einen sogenannten Argon-Beamer, der in der Chirurgie zur Blutstillung verwendet wird.mehr...

Berlin. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. „Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel“, sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Da ist eine Entschuldigung fällig.“ Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr.mehr...